Zum Hauptinhalt springen

Über elf Tonnen Getränkekartons gesammelt

Im Sammeln von Getränkekartons sind die Weisslinger vorbildlich: Seit 2012 haben sie 330 000 Stück rezykliert. Wie es mit der Finanzierung weitergeht, ist jedoch noch offen.

Etwa 330 000 Getränkekartons oder insgesamt elf Tonnen haben die Weisslinger in den letzten drei Jahren gesammelt und rezykliert. Damit gilt Weisslingen als Vorzeigegemeinde. Und zwar nicht nur, weil die Bevölkerung seit Einführung der Sammlung im Februar 2012 derart viele leere Verpackungen in die Sammelstellen gebracht hat. Sondern auch, weil die Gemeinde als zweite neben Grosshöchstetten BE eine solche Sammlung in der Schweiz überhaupt einführte. Mittlerweile gibt es schweizweit über 90 Sammelstellen, dazu gehören mehr als 80 Gemeinden, der Wisligzäller Volg sowie 13 Spar-Filialen. Eine weitere Detailhandelskette soll demnächst hinzukommen. Einen Namen kann Werner Basler, stellvertretender Geschäftsführer des Vereins Getränkekarton-Recycling (GKR), allerdings noch nicht nennen. «Das entscheidet sich erst in den nächsten Tagen», sagt er. Hinter dem Verein GKR stehen die drei Getränkekartonhersteller Tetra Pak Schweiz AG, SIG Combibloc Schweiz AG und Elopak Trading AG. Deren Ziel ist es, ein nationales Sammelsystem einzuführen. «Noch arbeiten wir daran», sagt Basler. Finanzierung offen Nicht geklärt ist etwa die Finanzierung. Bis anhin kamen die Verpackungshersteller für die Kosten auf. In Zukunft soll aber – ginge es nach dem Verein – eine vorgezogene Recyclinggebühr erhoben werden, wie das beim PET-Recycling der Fall ist. Wer heute eine PET-Flasche kauft, der zahlt 1,8 Rappen fürs Recycling. Basler hofft auch auf den Bund. Dieser ist daran, das Umweltschutzgesetz zu revidieren. Mit diesem könnten die Rahmen- bedingungen für eine kundenfreundliche Sammlung geschaffen werden. Dafür müssten auch die Detailhandelsriesen Migros und Coop mitziehen, die diese Rückgabemöglichkeit bis anhin nicht anboten. In Weisslingen, wo die Getränkekartonsammlung als zweijähriges Pilotprojekt startete, will man die grünen Säcke, die für die Getränkekartons in der Sammelstelle Unterdorf zur Verfügung stehen, bis auf weiteres beibehalten, wie der zuständige Gemeinderat Andrea Conzett sagt. Die Sammeldisziplin ist hoch. Mit lediglich 2,8 Prozent Fremdkörpern sei Weisslingen eine der besten Gemeinden der Schweiz, sagt Basler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch