Zum Hauptinhalt springen

Übernahme durch Credit Suisse

Zürich. Die Credit Suisse (CS) stärkt mit einer Übernahme ihre Vermögensverwaltung in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Von der US-amerikanischen Grossbank Morgan Stanley kauft sie das hauptsächlich von Grossbritannien, Italien und Dubai aus betriebene Geschäft mit reichen Kunden in diesen Regionen.

Vom Kauf ausgenommen ist das Schweizer Geschäft von Morgan Stanley, wie es gestern in einer Mitteilung hiess. Wie viel die CS für die Übernahme zahlt, wurde von Seiten der CS ebenso wenig bekannt gegeben wie die Zahl der Mitarbeiter, die von der amerikanischen zur Schweizer Bank wechseln. Mit der Transaktion kommen insgesamt verwaltete Vermögen in Höhe von 13 Mrd. US-Dollar unter das Konzerndach der CS. Sie gehören hauptsächlich sogenannten Ultra-High-Net-Worth Individuals, also Kunden mit Vermögen über 50 Mio. Dollar. Die Übernahme passt daher gut zur Strategie der CS, die ein Wachstum speziell im Marktsegment solcher superreicher Kunden anstrebt. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch