Zum Hauptinhalt springen

Ukrainische Separatisten lassen weitere OSZE-Beobachter frei

Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben eine zweite Beobachtergruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freigelassen. Die vier Mitglieder des Teams seien in der Stadt Donezk freigekommen, teilte die Organisation mit.

Die vier OSZE-Beobachter waren seit dem 29. Mai in Gefangenschaft der Separatisten. Diese hatten die Freilassung zuvor angekündigt. Die vier Beobachter seien bereits in einem Hotel in Donezk, hiess es. Zu den Nationalitäten der Freigelassenen machte die OSZE keine Angaben.

In der Nacht auf Freitag hatten die Separatisten bereits vier andere OSZE-Beobachter - darunter einen Schweizer - auf freien Fuss gesetzt. Fernsehbilder zeigten, wie die deutlich erschöpfte Gruppe in ein Hotel in Donezk gebracht wurde.

Die zwei Teams der OSZE waren vor über einem Monat in der Ostukraine von prorussischen Separatisten gefangen genommen und an unbekannten Orten festgehalten worden. Ein Team hatte die Region Donezk überwacht, die zweite Gruppe war in Lugansk stationiert.

Burkhalter erleichtert

Der OSZE-Vorsitzende und Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter zeigte sich erleichtert über die Freilassung. Er dankte allen Akteuren, welche die OSZE unterstützt hatten, die Beobachter zu befreien.

Burkhalter habe den unermüdlichen Einsatz der Beobachtermission für die Freilassung der vier Teammitglieder gelobt, heisst es in einer Mitteilung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vom Samstagabend.

Die OSZE sei bereit, zu der Implementierung des Friedensplans des ukrainischen Präsidenten beizutragen, hat Burkhalter der OSZE-Mitteilung zufolge wiederholt.

Er äusserte die Erwartung, dass die Freilassung aller Beobachter den Beginn einer sich verbessernden Sicherheitssituation im Osten der Ukraine darstellt. Dies würde der Beobachtermission die Gelegenheit bieten, ihr Mandat bestmöglich auszuüben und ihre Rolle in dem Land zu stärken, sagte er.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch