Zum Hauptinhalt springen

Uni Zürich sucht Nähe zum Tessin

ZÜrich. Wer an der Universität Zürich Medizin studiert, kann womöglich dereinst seine Masterausbildung im Tessin absolvieren. Die Uni Zürich hat der Tessiner Università della Svizzera Italiana (USI) mitgeteilt, sie sei interessiert an einer Zusammenarbeit. Ziel ist es, im Tessin einen Masterstudiengang in Humanmedizin einzuführen und damit die Anzahl Studienplätze in Humanmedizin in der Schweiz zu erhöhen. Noch ist das Projekt allerdings wenig konkret. Die offizielle Absichtserklärung der Uni Zürich, einen gemeinsamen Studiengang zu realisieren, sei erst der «Auftakt zu einer Projektzusammenarbeit», teilte die USI gestern mit.

Vorgesehen ist laut Mitteilung, dass sich Medizinstudierende an der USI einschreiben, dann in Zürich ein dreijähriges Bachelorstudium absolvieren und anschliessend im Tessin das dreijährige Klinikum mit Masterabschluss durchlaufen. Die Tessiner Kantonsspitäler und verschiedene Privatkliniken und Arztpraxen machen dabei mit. Eine erste Machbarkeitsstudie kommt laut USI zum Schluss, dass eine humanmedizinische Ausbildung auf klinischer Ebene im Tessin möglich sei. Voraussetzung sei aber die Zusammenarbeit mit anderen Schweizer Universitäten sowie die Unterstützung von öffentlichen und privaten klinischen Einrichtungen im Tessin. Bis Ende Jahr wird dem Regierungsrat ein zweiter Bericht vorgelegt. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch