Zum Hauptinhalt springen

UNO meldet mehr als 190'000 Tote im syrischen Bürgerkrieg

Im syrischen Bürgerkrieg sind nach UNO-Angaben bereits mehr als 190'000 Menschen umgekommen. Die Zahl der Todesopfer habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt, erklärte die UNO-Hochkommissarin Navi Pillay am Freitag in Genf.

Wahrscheinlich seien noch weit mehr Syrer durch den Krieg umgekommen, führte sie aus. Eine Erhebung von Datenspezialisten im Auftrag des UNO-Menschenrechtsrates kommt für den Zeitraum von März 2011 bis Ende April 2014 auf 191'369 bestätigte Todesfälle.

Für die Erfassung hätten die Datenexperten aus Angaben zu mehr als 318'000 Todesfällen nur jene berücksichtigt, bei denen eindeutig überprüfbare Angaben vorlagen. Zudem gebe es viele Hinweise, wonach zahlreiche Tötungen gar nicht registriert worden seien.

Bei der Erfassung wurden keine Unterschiede zwischen Kämpfern und Zivilisten gemacht. Die weitaus meisten Opfer seien Männer gewesen, etwas mehr als neun Prozent waren Frauen. Aber es seien auch mindestens 8803 Kinder und Jugendliche getötet worden.

"Ich bedauere zutiefst, dass die Kämpfe in Syrien und die furchtbaren Folgen für Millionen von Zivilisten angesichts so vieler anderer bewaffneter Konflikte in diesen Zeiten einer globalen Destabilisierung vom internationalen Radar verschwunden sind", sagte Pillay.

Kampf um Militärflughafen

Derweil meldete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, syrische Soldaten hätten bei heftigen Kämpfen um einen strategisch wichtigen Militärflughafen im Osten des Landes mindestens 30 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Dutzende Dschihadisten seien verletzt worden.

Die syrische Armee habe Verstärkungen in das Kampfgebiet geschickt, meldete die in London ansässige Organisation. IS-Kämpfer versuchen seit Tagen, den Flughafen Al-Tabka einzunehmen. Er ist die letzte Bastion des Regimes in der ostsyrischen Provinz Al-Rakka.

Sollten die IS-Kämpfer den Flughafen erobern, könnten sie die Region unbehelligt beherrschen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana hatte am Donnerstag Meldungen zurückgewiesen, die Dschihadisten seien bereits auf das Flughafengelände vorgedrungen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch