Zum Hauptinhalt springen

UNO schlägt wegen ungesicherten Atommülls in Tadschikistan Alarm

Die UNO-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) hat wegen des ungesicherten Atommülls aus Sowjetzeiten in Tadschikistan Alarm geschlagen. Noch immer lagern im Norden der früheren Sowjetrepublik rund 55 Millionen Tonnen radioaktive Abfälle.

Diese würden nicht gesichert und entsorgt, beklagte die UNECE in einer am Freitag in Genf verbreiteten Erklärung. In den Zeiten des Sowjet-Herrschers Josef Stalin setzte in Tadschikistan ein grossflächiger Uran-Abbau ein.

Gegenüber einer Bestandsaufnahme aus dem Jahr 1990 habe sich so gut wie nichts geändert, heisst es in dem UNECE-Bericht. Der Umgang mit dem Atommüll sei eines "der wichtigsten Probleme Tadschikistans". Die Lagerstätten befinden sich zu grossen Anteilen im Umfeld der zweitgrössten tadschikischen Stadt, Chudschand.

Die erste sowjetische Atombombe wurde am 29. August 1949 gezündet. Das dafür eingesetzte Uran stammte aus Tadschikistan. Uran-Verstrahlung schädigt die Niere und hat ein erhöhtes Krebsrisiko zur Folge.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch