Zum Hauptinhalt springen

Unterwegs in Westeros: "Game of Thrones"-Orte sind Touristenmagnete

Die Romansaga-Verfilmung "Game of Thrones" ist opulent. Für die Drehorte in Europa und Afrika ist das ein Glück: Der Pilgerstrom der Fans zu den Drehstätten kurbelt den Tourismus kräftig an.

Was Literaturverfilmungen im Tourismus bewirken können, weiss keiner besser als die Neuseeländer. Als Schauplatz für "Lord of the Rings" wurde ihre Insel nicht nur auf der Leinwand zu Mittelerde. Mit Hobbit-Häusern zum Anfassen und Wandertouren auf der Route der Filmhelden bleibt Neuseeland auch künftig der Ruhm.

Diesen Tourismus-Erfolg übertrumpft aber ein aktuelles Fantasy-Spektakel noch: Denn von der Euphorie um die erfolgreiche Serie "Game of Thrones" profitieren gleich mehrere Länder. Für das Serien-Epos auf der Grundlage der Romansaga "A Song of Ice And Fire" von George R.R. Martin wird an Schauplätzen in Europa und Afrika gedreht.

Derzeit laufen die Arbeiten zur fünften Staffel. Die Bilder aus der vom Mittelalter inspirierten Fiktion entstehen in Nordirland, Schottland, Marokko, Island, Griechenland, Südspanien, Malta und Kroatien. Fans haben also eine breite Auswahl an Reisezielen, um auf den Spuren der Könige, Krieger, Huren und "Wildlinge" aus der Serie zu wandeln. Vor Ort ist man vorbereitet: Zahlreiche Reiseagenturen bieten thematische Führungen zu den Drehorten von Adelsintrigen und Grossschlachten.

Anekdoten der Dreharbeiten auf Lager

Wo das "GoT"-Set aufschlägt, macht sich umgehend der touristische Effekt bemerkbar. Es sei möglich, dass die Serie Nordirland die grösste Medienpräsenz verleihen werde, die die Region jemals jenseits von Politik und blutigen Konflikten hatte, prophezeite die britische Wirtschafts- und Handelsministerin, Arlene Foster 2012.

Sie behielt Recht: Selbst Königin Elizabeth II. besuchte schon das Filmstudio Paint Hall in Belfast, wo viele Innenaufnahmen entstehen. Ein Foto der Monarchin vor dem umkämpften "Eisernen Thron" ging um die Welt.

In der Nähe befinden sich weitere Orte des Serie, darunter Castle Ward, Fans bekannt als Schloss Winterfell, oder das Dorf Ballintoy, das sich in die "Eiseninseln" verwandelt. Manche Touren bieten Extras wie Bogenschiessen oder Kostümproben an.

"Die meisten Schauplätze sind ziemlich gut wiederzuerkennen", erzählen die spanischen Fans Patricia und Diego, die sich einer Tour aus Belfast angeschlossen haben. Ihre Agentur habe auch die Dreh-Crew begleitet - und so einige Anekdoten auf Lager, erzählt Patricia.

Kroatien, Marokko, Island

Jenseits des irischen Nordens warten Drehorte im mediterranen Kroatien. Die Adriastadt Dubrovnik, deren Altstadt mit ihren Palästen und Mauern zum Unesco-Kulturerbe gehört, spielt die Hauptrolle der Westeros-Metropole Königsmund. Eine entscheidende Schlachtenszene entstand in der Bucht des Burgenfelsens.

Mediterrane Kulissen boten neben den Metéora-Klöstern von Griechenland auch die Insel Malta mit ihrer Mittelalterstadt Mdina und die kleine Schwesterninsel Gozo als Szenerie für eine wilde Filmhochzeit. Für Orte auf Westeros' exotischen Nachbarkontinent Essos zog das Set in die marokkanische Küstenstadt Essaouira und ins Atlas-Dorf Ait-Benhaddou, wo schon "Lawrence von Arabien" und "Gladiator" gedreht wurden.

Das Extrem in jener Welt bildet der Vatnajökull-Nationalpark in Island. Dessen Eisfelder und karge Gletscherlandschaften bieten die Kulisse für das, was "jenseits der Mauer" passiert, mit der sich die Königreiche vom wilden Norden abgrenzen. Hier bieten Veranstalter "GoT"-Tourpakete von bis zu zwölf Treck-Tagen an.

Meistgestohlene Serie

Mit dem Dreh der fünften Staffel gesellt sich das südspanische Sevilla zu den Settings. Auch wenn sich der US-Produzent HBO mit Details bedeckt hält, deutet viel darauf hin, dass die prächtige maurische Palastanlage des Alcázar zum Sitz des Königreichs Dorne wird.

Nachdem dies Anfang Juli bekanntwurde, trafen innerhalb von zwei Tagen 16'000 Bewerbungen für Statistenrollen bei der örtlichen Produktionsfirma Fresco Films ein. Zudem musste die Firma ein im Netz verbreitetes Video über ein kostenpflichtiges Casting als Fälschung zurückweisen.

Die Aufregung, die ein Drehstart auslösen kann, überrascht kaum: 2013 war "Game of Thrones" die am häufigsten im Internet geklaute Serie - wohl auch wegen des Unwillens der Fans weltweit, die Veröffentlichung nach der Ausstrahlung in den USA abzuwarten.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch