Stammheim

Unzufriedenheit wegen vier Minuten längerer Zugfahrt

Neu ist das Stammertal im Halbstundentakt mit Winterthur verbunden. Die Fahrt dauert aber vier Minuten länger. Für manche ist das ein Ärgernis.

Der Bahnhof Stammheim um 1900: Damals war man noch weitaus gemächlicher unterwegs als heute.

Der Bahnhof Stammheim um 1900: Damals war man noch weitaus gemächlicher unterwegs als heute.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Bächtelistag-Gemeindeversammlung vom 2. Januar in Stammheim stellte Gemeinderat Hansruedi Langhart das Budget 2019 der neuen, fusionierten ­Gemeinde vor. Dabei erwähnte er unter anderem den Betrag, den auch Stammheim als Gemeinde für den öffentlichen Verkehr (ÖV) entrichten muss.

Das provozierte vor der Abstimmung über das Budget 2019 eine Wortmeldung respektive Forderung eines Stammertaler Stimmbürgers.Seit dem letzten Fahrplanwechsel im Dezember benötige die S-Bahn für die Fahrt nach Winterthur neu vier Minuten länger als vorher, sagte der Mann. Der Gemeinderat solle dafür ­sorgen, dass sich dies ändere – schliesslich bezahle die Gemeinde ja auch ein für den ÖV.

Neu im Halbstundentakt

Neu seit dem Fahrplanwechselist allerdings auch, dass auf der Bahnstrecke Stein am Rhein– Winterthur jede halbe Stunde ein Zug verkehrt, und zwar durchgehend bis Sonntag, 21 Uhr. Bislang gab es lediglich den Stundentakt. Das mit den vier Minuten bestätigte Langhart zwar. Es gebe aber auch mehr Züge nach Winterthur, sagte er in seiner Antwort weiter. Zudem sei der Einfluss des Gemeinderats von Stammheim beschränkt, um hier eine Änderung zu bewirken.

«Markant verändert»

Der «Landbote» hat inzwischen beim Regionalbahnunternehmen Thurbo nachgefragt, das die Bahnlinie S 29 betreibt. Werner Fritschi bestätigt die um vier Minu­ten längere Fahrzeit ab Stammheim. Wie die Fahrpläne für das gesamte ÖV-Geflecht ist auch die Begründung für die längere Fahrt komplex. Vereinfacht zusammengefasst: Je mehr Züge auf gleich vielen Gleisen verkehren, desto enger wird es. Mit dem neuen Fahrplan 2019 hätten sich auf der Strecke Stein am Rhein– Winterthur «verschiedene Faktoren markant verändert», sagt Fritschi.

Er nennt drei Faktoren. Erstens: Die S 29 fahre neu im durchgehenden Halbstundentakt in beide Richtungen, «bisher nur in den Hauptverkehrzeiten in Lastrichtung». Mit Lastrichtung ist jene Fahrtrichtung gemeint, in der die meisten Passagiere unterwegs sind, also am Morgen auf dem Arbeitsweg Richtung Winterthur und am Abend auf dem Heimweg Richtung Stein am Rhein. Zweitens: Zwischen Seuzach und Winterthur verkehre die neue S 11 anders als die bis­herige S 12. Und drittens: «Der Bahnhof Winterthur wird von ­zusätzlichen Zügen befahren, das hat auch entsprechende Auswirkungen auf die Zulaufstrecken.»

Der Fahrplan der S 29 ist laut Fritschi geprägt durch die Kreuzungen auf der einspurigen Strecke mit den entgegenkommenden S-29-Zügen in Stammheim, Thalheim-Altikon und Oberwinterthur. Zusätzlich werde dieser Fahrplan beeinflusst durch die Zugkreuzung mit der S 11 in Seuzach und vor allem auch durch die Einfädelung in die Doppelspur in Oberwinterthur und schliesslich in den Bahnhof Winterthur.

Anschlüsse gewährleistet

«Diese engen Verzahnungen prägen den Fahrplan der S 29», sagt Fritschi. Und sie sind es, weshalb «auch zukünftig eine Beschleunigung nicht möglich» sei. Die Ausdehnung der Kapazität, also mehr Züge und/oder mehr Sitzplätze, steht laut Fritschi im Vordergrund. Attraktive Fahrzeiten seien zwar wichtig, aber mit Blick auf die vorhandene Infrastruktur und die Kapazitätsausdehnung nachgelagert.

Die vier Minuten längere Fahrzeit ab Stammheim ist das eine. Was aber, wenn dadurch jemand in Winterthur seinen Anschlusszug verpasst? «Die Anschlüsse in Winterthur haben sich nicht verändert», sagt Fritschi. Es bestehe nach wie vor ein direkter Anschluss an die S 12 Richtung ­Zürich, an den Fernverkehr Richtung Zürich Flughafen und ­Zürich sowie an Züge in die Ostschweiz. Die längere Fahrzeit der S 29 führe zu einer früheren ­Abfahrt in Stammheim. «Beim Postauto-Fahrplan Frauenfeld–Stammheim ist dies aber berücksichtigt.» ()

Erstellt: 08.01.2019, 14:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.