Zum Hauptinhalt springen

Urteil gegen Kinderspital

Das Zürcher Verwaltungsgericht pfeift das Zürcher Kinderspital zurück: Es ist in einem Urteil zum Schluss gekommen, dass die Klinik wegen der manchmal langen Arbeitszeiten ihrer Assistenzärzte gegen das Arbeitsgesetz verstösst. Sie dürften pro Woche maximal 50 Stunden arbeiten und höchstens sechs Tage am Stück. Oft sind die angehenden Ärzte aber auch mal sieben Tage am Stück im Dienst und sammeln viele Überstunden. Beim «Kispi» kritisiert man die starren Vorgaben, die für einen Klinikbetrieb nicht taugten. Die Verantwortlichen haben noch nicht entschieden, ob sie das Urteil weiterziehen. sda

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch