Zum Hauptinhalt springen

USA: Klinsmann und der Coup

Mit der DFB-Auswahl hat Jürgen Klinsmann im Sommer 2006 ein märchenhaftes Kapitel der deutschen WM-Geschichte geschrieben. Mit den USA hat der Stuttgarter ebenfalls viel vor.

Die siebte Teilnahme an der Endrunde in Serie genügt dem Coach nicht, der taktisch seit seinem Wechsel ins Trainer-Business nicht nur überzeugte, dessen Enthusiasmus aber ansteckend sein kann.

Vor acht Jahren sorgte Klinsmann mit der Degradierung von Oliver Kahn zur Nummer 2 für einen Coup. Einen ähnlich umstrittenen und couragierten Entscheid fällte er nun in Kalifornien. Der Rekord-Torschütze Landon Donovan (57 Treffer) wird trotz 156 Länderspielen nicht berücksichtigt. "Wenn es 23 Spieler gibt, die besser sind als Landon, haben wir eine Chance, Weltmeister zu werden", spottete Galaxy- und Ex-Nationaltrainer Bruce Arena nach dem vorzeitigen Out seines Schlüsselspielers.

(Si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch