Zum Hauptinhalt springen

Vaduz mit stolzer Serie

Vaduz. Leader Vaduz gab sich auch in der 24. Runde der Challenge League keine Blösse. Die Liechtensteiner siegten gegen Chiasso 5:2 und sind seit 20 Spielen ungeschlagen.

Die entscheidende Szene im Rheinpark in Vaduz ereignete sich Sekunden vor der Pause, als Chiassos Sandro Reclari wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. Markus Neumayr verwertete den Foulpenalty zum 3:1. Zwar kamen die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel ebenfalls mittels Foulelfmeter noch einmal auf 2:3 heran, der Gegentreffer diente dem Heimteam allerdings mehr als Weckruf. Am Ende siegte Vaduz souverän 5:2, neben Neumayr steuerte auch der Nordkoreaner Kwang Ryong Pak zwei Treffer zum Sieg bei, Pascal Schürpf erzielte seinen zehnten Saisontreffer. Auffällig bei Chiasso war erneut Alberto Regazzoni, der mit einem satten Schuss den ersten Treffer der Tessiner erzielte und zudem den Penalty herausholte.

Wil: 3 Spiele, 15 Tore

Der FC Wil bestätigte beim 3:1 gegen Wohlen seine derzeitige Formstärke. Allerdings tat sich das Heimteam bei seinem vierten Heimsieg in Folge 70 Minuten lang schwer, ehe es mit drei Treffern innerhalb von zehn Minuten doch noch zu einem standesgemässen Sieg gegen das Tabellenschlusslicht kam. Mit 13 Punkten aus fünf Spielen sind die Wiler zusammen mit Vaduz das beste Team in der Rückrunde. In den letzten drei Partien erzielte die Mannschaft von Axel Thoma 15 Tore.

Trotz der Niederlage setzte Wohlen auch im zweiten Spiel unter Trainer Ciriaco Sforza seinen Aufwärtstrend fort. Die Aargauer agierten taktisch clever, hielten spielerisch gut mit und durften lange auf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison hoffen. Ein Treffer des Nordkoreaners Cha Jong Hyok brach den Bann. Die YB-Leihgabe Haris Tabakovic, der seinen vierten Treffer in den letzten drei Spielen erzielte, und Jordan Brown entschieden die Partie (78./80.) zugunsten des Heimteams.

Ein spektakuläres Spiel boten im Cornaredo die beiden Mittelfeldteams Lugano und Biel. Die Gäste führten nach 38 Minuten 2:0, mussten am Ende aber froh sein, den Platz nicht als Verlierer zu verlassen. Kaua Safari glich für die Seeländer in der 90. Minute zum 4:4 aus. Biel blieb im neunten Spiel in Folge ohne Sieg. Der Vorsprung des Teams von Hans-Peter Zaugg auf den Abstiegsplatz beträgt elf Punkte. (si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch