Zum Hauptinhalt springen

Viel Abfall, wenig Schutzgebiete

Die Schweizer Umwelt steht im internationalen Vergleich mal gut, mal weniger gut da. Bei der Biodiversivität ist das Land gar Europa-Schlusslicht. Und auch beim Abfall schneidet die Schweiz schlecht ab.

Im europäischen Umweltbericht gibts gute und schlechte Noten für die Schweiz. Das schlechteste Ergebnis erzielte die Schweiz bei der Biodiversität. Zu den führenden Ländern gehört sie bei der Recyclingquote und bei der Reduktion der Luftschadstoffe. Zudem gibt es in Schweizer Gewässern eine geringe Phosphorkonzentration.

Schweiz ist kein Musterland

Der Bericht «Die Umwelt in Europa 2015» der Europäischen Umweltagentur (EUA) liefere einen weitgehend ähnlichen Befund wie der Schweizer Umweltbericht, schreibt das Bundesamt für Umwelt (Bafu) in einer Mitteilung von gestern. Fortschritte und Defizite seien vergleichbar. Luft- und Wasserqualität sowie die Abfallbewirtschaftung habe sich in ganz Europa verbessert. Noch viel zu tun gebe es beim Umgang mit natürlichen Ressourcen, der Erhaltung der Biodiversität und beim Klimaschutz. 6,5 Prozent der Landesfläche sind in der Schweiz als Schutzgebiete ausgewiesen. Damit belegt das Land gemäss EUA-Bericht den letzten Platz von 38 europäischen Ländern. Die Schweiz müsse sich mehr für den Erhalt der Biodiversität einsetzen, fordern die Umweltorganisationen SVS/BirdLife, Pro Natura und WWF Schweiz in einer Mitteilung. Weite Kreise der Bevölkerung und der Politik hätten die Vorstellung, die Schweiz sei in Sachen Naturschutz und Förderung der Biodiversität ein Musterland. Der Umweltbericht zeige aber einmal mehr, dass dem nicht so sei. Im Gegensatz zu anderen Ländern hinke die Schweiz weit hinterher. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern in Europa hat die Schweiz laut den Umweltorganisationen in den letzten Jahren keine neuen nationalen Schutzgebiete ausgewiesen. Schlecht schneidet die Schweiz auch beim Abfall ab: Sie hat das höchste Abfallaufkommen pro Kopf. Dies hänge mit dem Konsumwachstum in den letzten 20 Jahren zusammen, schreibt das Bafu. Die Schweiz gehört auch zu den Ländern, in denen die Mobilität von 2005 bis 2012 am stärksten gestiegen ist. Auch die Autofahrten hätten im Unterschied zu den Nachbarländern zugenommen, heisst es in der Mitteilung. Die Schweiz sei aber auch das europäische Land mit dem weitaus höchsten Anteil an Zugfahrten.

Fortschritte im Inland

In der Schweiz ist der Verbrauch landeseigener Ressourcen im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt gering. Und der Treibhausgasausstoss pro Kopf sei europaweit einer der niedrigsten. Diese Ergebnisse sind laut Bafu auf Fortschritte im Inland zurückzuführen, aber auch auf die hohen Importe von Gütern und Produkten. Hoch ist in der Schweiz die Recyclingquote für Hauskehricht, gering die Phosphorkonzentration in den Gewässern. Zu den führenden Ländern gehört das Land auch bei der Reduktion der Luftschadstoffe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch