Zum Hauptinhalt springen

Viel Arbeit für den Nachwuchs

Jedes Jahr züchten Hobby-Imker Hunderttausende Jungbienen heran, um sie im darauffolgenden Jahr in einen bestehenden Schwarm zu integrieren. Nur so kann ein Bienenvolk gesund bleiben. Dafür werden Anfang Sommer eine Königin mit mehreren Hundert Bienen in Mini-Bienenstöcken zusammengeführt und mit Zuckerwasser gefüttert. Während dieser Zeit legt die Königin fortlaufend Eier, aus denen jeweils nach 21 Tagen Jungbienen schlüpfen. So vermehrt sich das Bienenvolk stetig und wächst bis zum Herbst zu einem Schwarm von Zehntausenden Tieren heran. Sobald es kalt wird, fallen die Bienen in eine Art Winterschlaf und benötigen praktisch keine Nahrung mehr. Sie überwintern in ihren mit Styropor ausgekleideten Bienenstöcken. Die Imker schützen diese zusätzlich mit Decken, damit die Bienen nicht erfrieren. (nak)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch