Zum Hauptinhalt springen

Von Schaffhausen bis Diessenhofen

bern. Am Bettags-Wochenende Mitte September wird die 1. Hauptrunde des Schweizer Cups, die 1/32-Finals, gespielt. Ausgelost werden die Paarungen heute Mittag. Für den FCW ist die Ausgangslage klar: Er muss gegen einen unterklassigen Verein auswärts antreten. Die sportliche Spannweite reicht vom FC Schaffhausen, dem mutmasslich stärksten Team der 1. Liga Promotion, bis zum FC Diessenhofen, dem einzigen Drittligisten, der sich qualifizieren konnte. Die Diessenhofener qualifizierten sich in der Region Zürich über den Fairnesspreis.

Schaffhausen und Diessenhofen wären geografisch günstige Destinationen. Es droht aber auch eine weite Reise – bis nach Genf zum CS Italien, ins Wallis zu Saxon Sports oder ins Maggiatal. Anders als mehrmals in den vergangenen Jahren, wie zuletzt 2011 der FC Töss (0:10 gegen die Grasshoppers), konnte sich kein anderer Verein aus der Region Winterthur unter die 64 besten Cupteams spielen. Wie der FCW sind auch die 18 anderen Starter aus der Super League und der Challenge League gesetzt, aber zu einem Auswärtsspiel gegen einen Unterklassigen verpflichtet. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch