Zum Hauptinhalt springen

Von Touristen, Piraten und Sehnsüchten

Der Circolino Pipistrello startet mit seinem neuen Stück «Warwankutta» in die Zirkus­saison und entführt die Zuschauer in eine ferne Piratenwelt.

Im Winterquartier des Circolino Pipistrello in Rikon feierte die 17-köpfige Artistencrew am Samstag Vorpremiere ihrer neusten Produktion «Warwankutta». Während rund zweier Stunden liessen sich die Zuschauer von einer ener­gie­geladenen Mischung aus Theater, Akrobatik und Variété verzaubern. «Warwankutta» erzählt die Geschichte eines kleinen Fischerdorfs, dessen Bewohnerinnen und Bewohner sich – versunken in ihre eigene kleine Welt – mit Liebes- und Geldproblemen herumschlagen. Als ein Tourist das Dorf besucht und auch noch ein Piratenschiff im Hafen von Warwankutta anlegt, wird dieser Trott unmittelbar durchbrochen und ein spannendes Abenteuer beginnt.

Was sich zunächst nach einer Kindergeschichte anhört, ist in Tat und Wahrheit ein artistisches Theaterspektakel, welches Themen wie Zerrissenheit, Abschied und Sehnsüchte behandelt und die Augen der Erwachsenen genauso zum Leuchten bringt wie diejenigen der Kinder im Publikum. Die Artisten besetzen jeweils eine Rolle als Pirat und als Dorfbewohner und schlüpfen beinahe sekundenschnell direkt auf der Bühne in ein neues Kostüm und den dazugehörigen Charakter.

Theaterkunst und Artistik

Unter der Regie von Günther Baldauf präsentieren die 17 Artistinnen und Artisten eine temporeiche Show mit kleineren und grösseren Zirkusnummern, mitreissender Live-Musik und einer Prise Humor. Beeindruckend ist die schauspielerische Leistung der Zirkustruppe, durch welche die einzelnen Charaktere erst richtig zum Leben erwachen. Insbesondere der Artist Bàlint überzeugt in seiner Rolle als geldgieriger Geschäftsmann und sorgte für zahlreiche Lacher. Die Stimmung auf der Bühne ist von Leichtigkeit geprägt, die Nummern gut eingespielt und das Publikum wird von der Freude der Artistinnen und Artisten angesteckt. Rund um das Zirkuszelt werden den Besuchern vor und nach der Vorstellung sowie während der Pause Live-Musik, ein vielseitiges Verpflegungs- angebot und kleine Showeinlagen der Artisten geboten. Dabei wird deutlich spürbar, dass der Circolino Pipistrello kein gewöhnlicher Zirkus ist.

Der Mitspielzirkus

Eigentlich ist «Warwankutta» nur das Rahmenprogramm – als grösster Mitspielzirkus der Schweiz hat sich der Zirkus Pipistrello längst einen Namen gemacht. Während die Artistinnen und Artisten abends mit ihrer eigenen Show auftreten, laden sie Menschen aller Altersklassen tagsüber ein, selbst Zirkusluft zu schnuppern. Von Frühling bis Herbst zieht die wilde Pipistrello-Zirkustruppe von Ort zu Ort und veranstaltet Zirkuswochen zum Mitmachen.

Gemeinsam mit den Profis studieren bis zu 100 Interessierte eine Vorstellung ein, die dann am Ende der Woche zur Aufführung kommt. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die anstrengenden Seiten des Zirkuslebens kennen – bereits beim Zeltaufbau sollen sie tatkräftig mit anpacken. Die Tourneestationen sind immer da, wo Veranstalter den Zirkus engagieren. Häufig sind das Schulen oder Behindertenwohnheime, aber auch Seniorenheime haben den Mitspielzirkus schon bestellt.

Während der Wintermonate zieht sich der Circolino Pipistrello in sein Winterquartier in Rikon zurück, um dann jeweils im März mit einem fröhlich-frischen Stück die ganze Schweiz mit dem Zirkusfieber anzustecken.

www.pipistrello.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch