Zum Hauptinhalt springen

Wachstum durch Automatisierung

SR Technics hat gestern die Zahlen für das Jahr 2013 bekannt gegeben. Neben einem Ausblick auf die nahe Zukunft des Unternehmens hat CEO André Wall in einem Video auch vorgestellt, wie die Firma dank Innovationen im Jahr 2035 funktionieren könnte.

Die SR Technics Group hat gestern im Hauptquartier am Flughafen Zürich für das Jahr 2013 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Franken bekannt gegeben, was der Vorjahreszahl entspricht. Der Gewinn vor Steuern und Abgaben beträgt 84 Millionen Franken. Für das laufende Jahr plant CEO André Wall ein Umsatzwachstum auf 1,3 Milliarden Franken. Die SR Technics beschäftigt weltweit 3170 Mitarbeiter, 2410 davon in Kloten. Hier werden Löhne und Infrastruktur in Franken gezahlt, während 90 Prozent der Kunden ihre Rechnung in US-Dollar begleichen, erklärte Wall. Aufgrund der Währungssi­tua­tion wurde 2011 der Abbau von 200 Stellen am Flughafen Zürich bekannt gegeben. Damals ar­bei­te­ten rund 2800 Angestellte am Hauptsitz. Momentan ist kein Stellenabbau geplant. Wie hoch 2035 die Zahl der Beschäftigten ist, lässt sich kaum sagen. Ein neuer Werbefilm des Unternehmens, das heute zu 100 Prozent der Mubadala Development Company in Abu Dhabi gehört, lässt allerdings Rückschlüsse zu. Aktuelle Sequenzen, in denen fröhliche Mechaniker bei der Arbeit am oder im Flugzeug zu sehen sind, wechseln sich ab mit Szenen, in denen Roboter die gleichen Arbeitsschritte ausführen. Aktionäre und Arbeiter Das Video zum Thema «Innovationen» soll die arabischen Aktionäre und Kunden begeistern. Die Mitarbeiter hätten mit Stolz, aber auch Sorge dar­auf reagiert, gab Wall zu. Er relativierte aber: Nicht alle Arbeiten sollen an Roboter abgegeben werden. Es werde derzeit analysiert, wo das Sinn mache. Ein gutes Beispiel seien die Tankinspektionen, die mit Sensoren ausgerüstete Roboter ausführen könnten, während die Techniker dann nur noch die Daten analysieren müssten. Sie müssten so nicht mehr selber in die Tanks kriechen und eventuell schädliche Dämpfe einatmen, führte Wall aus. Die Richtlinien in der Luftfahrtindustrie seien jedoch sehr streng, sodass es lange gehen könne, bis eine solche Innovation zum Einsatz gelange. Im Innovationsbereich arbeitet SR Technics eng mit Easyjet zusammen. Auch die 185 Lehrlinge würden ihren Teil beitragen, da die Jungen neuer Technik offen gegenüberstehen, erklärte Wall. Mit den Innovationen will die SR Technics ihre Hauptmerkmale abseits des Preisgedankens stärken: Qualität, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit. Für solche Investitionen sei das Vertrauen in Abu Dhabi nach dem geschafften Turnaround wieder da. Das zeigt sich auch am Anfang Jahr eröffneten neuen Standort am Flughafen von Kuala Lumpur. Rund 150 malaysische Mitarbeiter wurden dafür in Kloten ausgebildet. Mit Kloten, Malta und Malaysia hat die SR Technics nun drei Hauptstandorte, dazu kommen weitere Ableger in Spanien und Irland sowie 16 «Line Stations», wo 400 Techniker Flugzeuge warten zwischen Flügen oder über Nacht. Diese Stations befinden sich vorwiegend an den grossen Flughäfen von Frankreich und Grossbritannien. Einer zudem in Cayenne, Französisch-Guayana. Neutrales Image Südamerika gehört zusammen mit Russland und Asien zu den erklärten Wachstumsregionen von SR Technics. Wachstum gibt es im Weiteren auch, wenn die bestehenden Kunden ausbauen. Derzeit ist dies bei Etihad der Fall. Trotz arabischem Eigner wird die SR Technics aber immer noch als unabhängiger und schweizerisch neutraler Betrieb angesehen, erklärte Wall.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch