Zum Hauptinhalt springen

Warriors siegen erneut hauchdünn

Nach dem knappen Auswärtssieg in Zürich vorWochenfrist schlagen die Warriors auch das Aufsteigerteam aus Lausanne mit 21:20 hauchdünn. Wertvollster Spieler war Davide De Lucia, der alle drei Touchdowns der Warriors erlaufen konnte.

Davide DeLucia (Nummer 40) realisierte alle drei Tochdowns der Winterthur Warriors.
Davide DeLucia (Nummer 40) realisierte alle drei Tochdowns der Winterthur Warriors.
Alice Malherbe

Lausanne erhielt das Angriffsrecht zu Beginn des ersten Viertels und nutzte das gleich zu einem Touchdown. In nur sechs Spielzügen marschierten die Westschweizer von der eigenen Redzone bis in die Endzone der Warriors. Das war keineswegs eine Überraschung, denn es war bekannt, dass die Liga-Neulinge über eine sehr effiziente ­Offensive mit einem starken Quarterback verfügen.

Aber die Warriors konnten ­sofort reagieren. Den folgenden Drive konnte Davide De Lucia mit seinem ersten von drei Touch­downs abschliessen. Nach dem ersten Seitenwechsel zeigten die Warriors abwechslungsreichen Football mit weiten Pässen und starken Läufen. Aber die vielen individuellen Fehler und Strafen machten den stattlichen Raumgewinn laufend zunichte.

Kurz vor Ende des zweiten Viertels trug Kevin Donahue, der Amerikaner in der Winterthurer Verteidigung, einen «Punt Return» bis in die Endzone – diese Punkte wurden aber aberkannt, weil ein Verteidiger den Kicker nach der Ballabgabe zu Fall brachte. Diese unnötige, aber berech­tigte Strafe brachte Lausanne ein neues First Down und eine hervorragende Feldposition, die danach zu einem weiteren Touchdown der Westschweizer führte.

Quarterback verletzt

Rund 90 Sekunden vor der Halbzeit wurde der Lausanner Quarterback Jose Mohler hart getroffen und musste mit einer schweren Fussverletzung hospitalisiert werden. Auch wenn Quar­ter­backs durch das Regelwerk besonders geschützt werden und nach der Ballabgabe nicht mehr attackiert werden dürfen, sind Tackles nicht zu verhindern. Nach dem Videostudium nach dem Spiel bleibt jedoch die ­Gewissheit, dass der Ball zwar weg war, der Winterthurer Verteidiger den Angriff aber kaum mehr stoppen konnte – es blieb ihm lediglich eine knappe Zehntelsekunde, um seinen Angriff abzubrechen. So werteten auch die Schiedsrichter den Angriff nicht als Foul.

Überraschenderweise verdauten die Westschweizer den Ausfall ihres Spielmachers gut. Mit ihrem Ersatzquarterback konnten sie den nächsten Touchdown einleiten. So gingen die Warriors mit einem 6:14 in die Pause.

Risiko zahlt sich aus

Im dritten Viertel war es wieder De Lucia, der seinen zweiten Touchdown erlaufen konnte. Dank einer riskanten 2-Point-Conversion schafften die Warriors den Ausgleich. Die Strafenflut ging dann auch in Durchgang drei und vier weiter. Mehrfach mussten beide Teams empfindliche Raumverluste durch eigenes Unver­mögen oder übertriebene Härte hinnehmen. Die Schiedsrichter waren nicht zu beneiden.

Rund sechs Minuten vor Spiel­ende schaffte es die Winterthurer Defensive mit einer Interception durch Nicolas Fürer, den Ball zurückzuerobern. Mit diesem Einsatz legten sie den Grund­stein für Davide De Lucias dritten Touchdown; mit dem Extra­punkt führten die Warriors nun 21:14.

Lausanne aber gab nicht auf, sondern kam erneut zum Ausgleich nach Touchdowns. Anstelle des sichereren Extrapunkts entschied sich Lausanne aber für den Versuch einer 2-Point-Conver­sion. Man suchte die Führung und den Sieg – scheiterte aber an der momentan stärksten Verteidigung der Liga, jener der Warriors. Die letzten Sekunden verharrten die Warriors in der Siegesformation und liessen die Uhr auslaufen.

Die Teams hätten auch mit einem Unentschieden zufrieden sein müssen. Beide Coaches wähl­ten riskantere Varianten als nötig – für einmal wurden die Warriors dafür belohnt. Nach drei von zehn Spielen stehen sie mit zwei Siegen und einer Niederlage auf Platz 3 der Rangliste. Das nächste Spiel bestreiten sie am 1. Mai auf dem Deutweg gegen Basel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch