Zum Hauptinhalt springen

Warten auf den Startschuss

In der Altstadt herrscht reges Treiben. Bis zum Startschuss des Festes müssen heute Abend noch über 80 Vereinsstände aufgebaut werden.gratisfahrten als startschuss

Den Bahnenbetreibern rann der Schweiss schon während der letzten Woche übers Gesicht. Heute kommen nun auch die Vereinsmitglieder beim Aufbau fürs Albanifest kräftig ins Schwitzen. Ab 17 Uhr dürfen auch sie ihre Zelte, Bühnen und Bartheken in der Altstadt aufbauen. Insgesamt nehmen dieses Jahr über 80 Vereine, Klubs und Gesellschaften am Albanifest teil. Freier Fall als Adrenalinkick Besucher von nah und fern können sich am Wochenende in über 90 Wirtschaften und Restaurants verköstigen lassen. Diejenigen, die den Nervenkitzel dem Beisammensitzen vorziehen, bekommen dieses Jahr eine neue Attraktion geboten: Der Swiss Tower lässt die Fahrgäste 72 Meter in die Tiefe stürzen – im freien Fall. nak Zum Auftakt des Albanifestes sind heute Abend sämtliche Fahrten auf den Bahnen von 18 bis 18.30 Uhr gratis. Gleichzeitig öffnen auch die Marktstände und die Vereinslokale auf dem Festgelände. Aber auch für die kleinen Gäste ist gesorgt: Am Chinder-Albani im Stadtgarten können sie mit der Tschutschu-Bahn fahren oder mit dem Riesentrampolin hüpfen. Musikliebhaber können das ganze Wochenende verschiedenen Bands in den Festwirtschaften oder auf der Albani-Bühne am Garnmarkt zuhören. Dort betreibt auch die «Landbote»-Redaktion einen Stand. Gefeiert wird bis in die Nacht hinein: Am Freitag bis 2 Uhr morgens und am Samstag ist sogar Freinacht. Am Sonntag schliesst der Festbetrieb um 22 Uhr, die Bahnen um Mitternacht. Aber nur bis zum nächsten Albanifest. nak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch