Zum Hauptinhalt springen

Was hat Zürich an Stammheim?

Ein Überblick mit vier Beispielen

Kein Fachwerkgebäude der ländlichen Schweiz ist älter als das Girsbergerhaus in Unterstammheim. Es soll um 1422 gebaut worden sein. Kürzlich hat der Kanton es für 2,5 Millionen Franken saniert. Um seine Gemeindestube wird Unterstammheim beneidet – auch wegen der Kabinettscheiben. An die 30 Stück gibt es davon, zu den Stiftern gehörte im 16. und 17. Jahrhundert unter anderem der Rat von Zürich. Er ist das «Historische Hotel des Jahres 2014»: der Gasthof zum Hirschen in Oberstammheim. Das Riegelhaus wurde 1684 von der reichen Zürcher Familie Wehrli gebaut, heute gehört es einem Nachkommen. Auf über 30 Hektaren Fläche wachsen im Stammertal Reben, der Wein wird teilweise weit über die Grenzen des Tals hinaus vertrieben. Etwa der Federweisse, der auch bei einem Grossverteiler im Regal steht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch