Zum Hauptinhalt springen

Was tun mit den übrigen Eiern?

Spätestens am Ostermontag taucht die Frage auf: Was tun mit all den hart gekochten Ostereiern? Eigentlich fängt das Problem schon vorher an. Wer Eier auspustet, um sie zu bemalen, kann die Eimasse, die nicht sofort zu Rührei, Omelett, Eierstich oder zum Kuchenbacken verwendet wird, einfach einfrieren. Das geht prima, die Masse einfach etwas verklopfen, sodass Eiweiss und Eigelb nicht mehr getrennt sind, und in eine Gefrierdose füllen. Am besten immer so viele Eier zusammen einfrieren, wie man für einen Kuchen, zum Spätzlimachen oder für Omeletten benötigt. So kann man übrigens auch mit Eiweiss verfahren, das bei manchen Rezepten übrig bleibt. Das lässt sich nach dem Auftauen perfekt steif schlagen, zum Beispiel um Makronen zu backen oder für eine Eischneehaube auf dem Rhabarberkuchen. Für meine Grossmutter wäre es undenkbar gewesen, ein Eiweiss einfach in den Ausguss zu spülen. Ein Ei war eine Kostbarkeit, die man nicht für Kochexperimente verschwendete. Hart gekochte Ostereier lassen sich bestens in «Gefüllte Eier» verwandeln. Dafür 6 Eier der Länge nach halbieren, das Eigelb mit einem Teelöffel herauslösen und in eine Schüssel geben, 1 TL Senf, 1 TL Mayonnaise, 1 Prise Zucker, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, und 1 Spritzer Zitrone dazugeben und aufschlagen. Das geht am besten mit dem Pürierstab, aber eine Gabel tut es auch. Dann die Masse in einen Spritzbeutel füllen und schön in die Eierhälften pressen. Mit Schnittlauch oder einer Prise Paprikapulver garnieren. Noch einfacher lässt sich ein Eiersalat machen: 6 hart gekochte Eier würfeln, mit 1 fein gehackten Schalotte (oder Frühlingszwiebel mit Grün), 100 g Crème fraîche, 150 g Joghurt, 3 TL Senf vermischen; 75 g fein gewürfelte Cornichons, ½ Bund Petersilie fein hacken (oder andere Kräuter wie Schnittlauch, Dill oder Kresse) dazugeben und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Wer mag, kann auch noch gewürfelten Kochschinken untermischen. Den Salat auf Bauernbrot oder Toast verteilen, mit gehackten Kräutern bestreuen und servieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch