Zum Hauptinhalt springen

Weiter Sorge um gestrandete Grindwale in Neuseeland

Die Rettung einiger gestrandeter Wale in Neuseeland ist am Mittwoch geglückt. Wildhüter befürchten jedoch, dass die aus ihrer Notlage befreiten Tiere erneut in seichtes Wasser geraten könnten.

Zusammen mit Freiwilligen hatten sie eine Menschenkette im Wasser geformt, um die Tiere davon abzuhalten, zurück in Richtung Strand zu schwimmen, wie die Umweltbehörde berichtete.

Ursprünglich waren an der Stelle 13 Grindwale gestrandet. Fünf verendeten.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch