Zum Hauptinhalt springen

Wenig Interesse an Schulversuch

Der Kanton Zürich probiert im Lehrbetrieb an den Primarschulen zurzeit Neues aus. Seit Beginn dieses Jahres wird in fünf verschiedenen Schulen getestet, wie das Lehren und Lernen funktioniert, wenn die Kinder von maximal zwei Lehrpersonen unterrichtet werden. Üblicherweise hat eine Schulklasse eine ganze Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern mit verschiedenen Spezialkenntnissen. Vorgesehen war, dass auch die Stadt Winterthur ab nächstem Jahr an diesem Schulversuch teilnimmt. Schulvorsteher Stefan Fritschi (FDP) wollte, dass mindestens sieben Schulen mitmachen. Diese konnten nun aber nicht gefunden werden, berichtet das Regionaljournal Zürich Schaffhausen von SRF. In Winterthur meldete sich nur eine Schule an. Er sei aber nach wie vor überzeugt, dass die Idee sinnvoll sei, sagte Fritschi dem Radiosender.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch