Zum Hauptinhalt springen

Wer neue Autos in Schwarz kauft, der investiert richtig

Zürich. Eine Untersuchung von Comparis zeigt: Die Farbe von Occasionsautos beeinflusst den Preis entscheidend.

Motorisierung, Kilometerstand, Neupreis, Zusatzausstattung – das alles beeinflusst den Preis eines Gebrauchten. Doch eine Untersuchung des Vergleichsdienstes Comparis beweist, dass auch die Farbe des Autos eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Das genau gleiche Occasionsauto erzielt in Orange oder Türkis bis zu 20 Prozent weniger als in Schwarz. Wer also aus zweiter Hand ein Fahrzeug erwirbt, kann mit einer exotischen Farbe Geld sparen. Umgekehrt lohnt es sich beim Neuwagenkauf, auf die Hitparade der beliebtesten Farben zu schauen, um Wertverlust zu vermeiden.

Am begehrtesten im Schweizer Occasionsmarkt ist seit Jahren schon die Farbe Schwarz, gefolgt von Grau und Silber. Erstaunlicherweise liegt auf Platz vier Weiss. Helle Fahrzeuge haben in den letzten Jahren enorm zugelegt. Vor zehn Jahren lag Weiss noch zehn Prozent hinter den beliebtesten Farben zurück, inzwischen ist der Rückstand auf zwei Prozent geschrumpft. Weniger als zehn Prozent Verlust macht man auch mit Blau, Anthrazit, Rot und Grün. Gar nicht gefragt sind neben Orange und Türkis auch Violett, Dunkelblau, Gelb und Bordeaux. Und nicht mal Gold glänzt bei den Gebrauchtwagen mit 17 Prozent Rückstand hinter Schwarz. (lk)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch