Zum Hauptinhalt springen

Wichtige Punkte im Abstiegskampf

winterthur. Ein sehr frühes und ein sehr spätes Tor trugen der U21 des FC Winterthur auf dem Kunstrasen des Flüeli den 2:0-Erfolg gegen die GC Biaschesi ein. Abed Dakouri traf in der 6. Minute zum 1:0, Adil Seidiji sicherte den Sieg in der Nachspielzeit, als er einen Schuss Maurizio Brunettis zum 2:0 verwertete.

FCW-Trainer Radosav Nikodijevic war zufrieden mit dem Resultat, nicht aber mit dem Auftritt seines Teams. «Marko Marjanovic, Adil Seidiji und Flavio Vecchie erschienen zehn Minuten zu spät zur Besammlung, das geht auf dieser Stufe nicht», ärgerte er sich. Schon gar nicht vor so einem wichtigen Spiel, denn gegen den Tabellenletzten drei Punkte zu gewinnen, war für die Winterthurer Pflicht, um dem Abstiegskampf weiter fern zu bleiben. Nikodijevic reagierte, indem er das Trio von der Startelf auf die Ersatzbank beorderte.

Zweiter Kritikpunkt Nikodijevics war die mangelnde Präzision im Spiel nach vorne und in den Abschlüssen. Sein Team erwischte den besseren Start, doch Biasca organisierte sich schnell und liess lange nicht mehr allzu viel zu. Erst in der zweiten Halbzeit, als die Tessiner offensiver wurden, boten sich dem FCW Räume und klare Chancen. Die besten vergaben Nico Zuffi und Kevin Hediger, die mutterseelenallein vor dem gegnerischen Goalie daneben respektive an den Aussenpfosten schossen. Weitere vielversprechende Kontermöglichkeiten endeten mit Fehlpässen.

Beinahe hätten diese Nachlässigkeiten noch zu einem Punktverlust geführt. Zweimal nämlich musste Torhüter Matthias Minder gegen Biascas einzige Sturmspitze Tomas Pavone in extremis retten, zuletzt unmittelbar vor dem 2:0. Glück hatte Minder überdies, dass er vom Schiedsrichter in der ersten Halbzeit für ein Hands ausserhalb des Strafraums nur verwarnt statt vom Platz gestellt wurde. Trotz dieser Unzulänglichkeiten konnte der FCW seinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf acht Punkte ausbauen.

Starker Start von Cham

An der Tabellenspitze gewann Leader Cham den Spitzenkampf gegen den Dritten Eschen/Mauren dank einem Treffer des 34-jährigen Moreno Merenda 1:0. Cham hatte in der Vorwoche schon den Tabellenzweiten Zug 94 1:0 bezwungen. Die ambitionierten Liechtensteiner dagegen verloren nach dem 1:2 gegen Muri zum zweiten Mal in Folge. Der Schaden blieb nur deshalb im Rahmen, weil Zug auch gegen Balzers nicht über ein 0:0 hinauskam. (uk)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch