Zum Hauptinhalt springen

Wie gegen das Nationalteam

winterthur. Heute sind die besten Basketballerinnen der Schweiz im Rennweg zu Gast: Der BC Winterthur empfängt im Cup Hélios Basket.

Im Frühjahr sind die Winterthurer Basketballerinnen in die NLB aufgestiegen. Dort, gegen Teams wie Baden, Regensdorf oder Frauenfeld, schlagen sie sich bisher wacker und sind mit zwei Siegen aus fünf Partien im Mittelfeld klassiert. Im Cup hat die Equipe mit einem 73:34 bei Chur, vor einem Jahr noch Gegner in der 1. Liga Regional, den Achtelfinal erreicht. Nun empfangen die Winterthurerinnen heute Mittwoch um 19.00 Uhr in der Rennweghalle Hélios Basket.

Es ist ein ungleiches Kräftemessen, wie Sandra Hofstetter, Klubpräsidentin, Spielerin und früher selbst in der höchsten Liga aktiv, weiss. «Das sind nochmals zwei andere Welten», sagt sie. Denn Hélios ist nicht irgendeine Equipe aus der Nationalliga A, sondern der Dominator und Double-Gewinner der letzten Saison. Am Wochenende besiegten die Walliserinnen in der Liga Bellinzona, das zuvor ebenfalls eine positive Bilanz aufgewiesen hatte, gleich 91:53. Es war ein Sieg in der üblichen Höhe. Hélios ist das beste Team der Schweiz.

Jeder Korb ist ein Erfolg

Schon vor einem Jahr trafen die Winterthurerinnen im Cup auf ein NLA-Team – und wurden von Fribourg deklassiert. «Es wird interessant sein, zu sehen, wie wir uns ein Jahr später schlagen», meint Hofstetter. Die Ziele fürs Spiel sind angesichts der Stärke des Gegners aber bescheiden. «Bei Hélios spielt praktisch die Schweizer Nationalmannschaft und dazu noch gute Profispielerinnen. Wir wollen ihnen das Leben mit unserer Defensive so schwer wir möglich machen. In der Offensive wird es schwierig.» Da ist jeder Korb ein Erfolg. «Viele unserer Basketballerinnen sind jung», sagt Sandra Hofstetter. «Für sie ist sogar die Nationalliga B neu.» Das Spiel wird deshalb vor allem ein Erlebnis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch