Zum Hauptinhalt springen

Wie in schlechten Krimis

Die indonesische Polizei fand die Leiche einer 62 Jahre alten Amerikanerin halbnackt und mit schweren Kopfwunden in einen Koffer gestopft.

Den Koffer hatten die 19-jährige Tochter des Opfers und deren Freund in ein Taxi eingeladen, nachdem sie aus dem Luxushotel auf Bali ausgebucht hatten, berichtet die «Jakarta Post». Doch statt mit dem Taxi und dem Koffer, der in ein Bettlaken gewickelt war, abzureisen, verschwanden die beiden Jugendlichen wieder im Hotel. Nachdem der Taxifahrer über eine Stunde gewartet hatte, wollte er den Koffer wieder ausladen und entdeckte dabei, dass Blut aus dem Koffer tropfte und das Bettlaken befleckt war. Das Hotel schaltete daraufhin die Polizei ein: «Als wir den Koffer öffneten, waren wir wirklich perplex, dass wir eine Leiche fanden», sagte Polizist Gede Redastra der «Jakarta Post». «Auf ihrer Stirn waren Blut und Wunden.»

Video belastet Paar schwer

Auf der Videoüberwachung konnte die Polizei bereits feststellen, dass das Opfer mit dem 21-jährigen Freund ihrer Tochter am Montag gestritten hatte. Der Freund soll nach Medienberichten etwas später nach Bali gekommen sein. In dem luxuriösen Resort machten die Amerikanerin und ihre Tochter schon seit einigen Tagen Urlaub. Auf dem Videomaterial des Hotels ist zu sehen, wie das Paar den Koffer aus dem Zimmer holte, in dem das Opfer und die Tochter schliefen. Eine andere Szene zeigt, wie die beiden das Hotel über Hinterausgang und Strand verliessen. Das verdächtige Paar ist inzwischen von der indonesischen Polizei in einem anderen Hotel verhaftet worden. Laut CNN bediente sich das Paar bei seinen Polizeiaussagen zu dem Mord einer schillernden Erklärung: Sie behaupten demnach, sie wären in dem Resort von bewaffneten Gang-Mitgliedern gefangen genommen worden, die die 62-Jährige getötet hätten, während es ihnen gelungen sei zu entkommen. Die «Chicago Tribune» verweist in ihrem Bericht jedoch darauf hin, dass Tochter und Mutter schon seit Jahren eine problematische Beziehung geführt hätten. Seit Januar 2004 sollen Beamte der lokalen Polizei 86-mal zu dem Haus der beiden gerufen worden sein. Trotz der familiären Probleme sollen Mutter und Tochter seit dem Tod von Vater James Mack 2006 die Familientradition jedoch aufrechterhalten haben, Urlaub an exotischen Zielen zu machen. Sollten Tochter und Freund von einem indonesischen Gericht schuldig gesprochen werden, ist ihnen ein längerer Aufenthalt im exotischen Paradies Bali sicher. Nach Medienberichten dürfte das Paar mit 15 Jahren Gefängnis rechnen. Jedenfalls schockiert der Mordfall wie aus einem Kriminalfilm mit bluttriefendem Leichenkoffer, einer toten reichen Amerikanerin und als Tatort eines der teuersten Hotels auf Bali im Augenblick die exotische Ferieninsel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch