Zum Hauptinhalt springen

Wiesendanger Überraschung

winterthur. In den Sechzehntelfinals des Zürcher Regionalcups schaltet der FC Wiesendangen den Zweitligisten Stäfa aus. Veltheim dagegen scheitert an einem Unterklassigen.

Wiesendangen (3.) – Stäfa (2.) 1:0 (0:0). – Die Wiesendanger schafften gegen den Höherklassigen die Überraschung und stehen nun im Achtelfinal. In der ersten Halbzeit waren sie die bessere Mannschaft und hatten neben einem verschossenen Penalty von Christian Bretscher noch weitere klare Chancen, die nicht genutzt wurden. In der 46. Minute erzielte Daniele Luzza mit Hilfe des Gegners endlich das 1:0. Der Drittliga-Spitzenklub machte weiterhin Druck. Doch in den letzten zehn Minuten gab Stäfa, in der Zweitliga-Gruppe 1 immerhin auf Platz 6 liegend, nochmals Gas und zeigte, wer eigentlich die bessere Mannschaft sein sollte. Mit Glück, Kampfgeist und einer taktisch sehr guten Leistung brachten die Wiesendanger jedoch das 1:0 über die Zeit.

Buttikon (3.) – Veltheim (2.) 2:1 (2:1). – Eine Überraschung gelang auch dem FC Buttikon, dem Tabellendritten in der Drittliga-Gruppe 1. Der Heimsieg war insofern verdient, als der Aussenseiter sehr effizient spielte und aus zwei Chancen gleich zwei Tore erzielen konnte. Die Veltheimer waren spielbestimmend und besassen auch die besseren Möglichkeiten. Bevor das 1:0 für Buttikon fiel, hätten sie längst 2:0 führen müssen. Doch dann war es der Heimklub, der gleich mit zwei Toren vorne lag. Veltheims einzigen Treffer, zum 2:1, schoss Jonathan Brogle in der 35. Minute. Morgen Sonntag folgt in der 2. Liga ein wichtiges Spiel: Der SCV, auf dem drittletzten Rang klassiert, tritt beim Tabellenletzten Tössfeld zum Derby an.

Kollbrunn-Rikon (4.) – Effrekotion (2.) 0:5 (0:0). – Klassenmässig schien das Cupspiel eine klare Sache zu sein. Doch in der ersten Halbzeit, in der sich der Viertligist gut wehrte, sah es noch ganz anders aus: Der FC Kollbrunn-Rikon, in seiner Gruppe auf Platz 6, spielte nicht schlecht und Effretikon nicht gut. Der Favorit erhöhte nach der Pause das Tempo und erzielte ab der 50. Minute ein Tor nach dem anderen. Khalil Aouak eröffnete den Torreigen (51.), Treffer von Fabian Danko (55.), Thomas Eichenberger (57.), Philipp Laue (60.) und Flavio Panzer (70.) folgten. Nach diesen überragenden 20 Minuten machten die Effretiker nicht mehr viel fürs Spiel, das spätestens nach dem 3:0 entschieden war.

Bülach (3.) – Bassersdorf (2.) 3:4 (1:2). – Die Bassersdorfer legten einen guten Start hin und gingen schnell dank Christian Feidel (7. und 18.) 2:0 in Führung. Sie hatten das Spiel von Anfang an im Griff, wobei die Bülacher gut dagegenhielten und aus heiterem Himmel mit einem Weitschuss das 2:1 erzielten. Nun erhöhte der Favorit wieder den Druck und vergrösserte den Vorsprung innerhalb von zehn Minuten auf 4:1; Marco Tanner (60.) und Silvio Buro (69.) schossen die Tore. Der Gastgeber gab nie auf, seine kämpferische Leistung wurde mit zwei weiteren Treffern belohnt. Zu mehr reichte es nicht. (rem)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch