Zum Hauptinhalt springen

Wilfrid Moser – drei Ausstellungen und ein Buch

was läuft im geburtstagsjahr

Eine grosse Ausstellung zum 100. Geburtstag von Wilfrid Moser gibt es 2014 nicht. Die Schau «Wilfrid Moser – Wegzeichen», mit der das Kunstmuseum Bern 2009 Massstäbe setzte, liegt noch nicht lange genug zurück. Dort waren damals über 160 Werke zu sehen, die davon zeugten, wie visionär, anarchisch, obsessiv und trotz allem schlüssig Mosers Schaffen ist – wer die Ausstellung verpasst hat, kann auf den ausgezeichneten Katalog zurückgreifen, der bei Scheidegger & Spiess erschienen ist. Mosers Gefährtin Tina Grütter und Direktor Matthias Frehner haben ganze Arbeit geleistet.

Im Herbst geht es los mit den Ausstellungen. Den Auftakt macht die Galerie Jeanne Bucher, eine von Mosers Galerien in Paris («Wilfrid Moser», 2. 10. – 30. 10.). Einen Monat später startet im Kloster Schönthal «Wilfrid Moser. Rochers et Sous-Bois» (2. 11. bis Mai 2015). Und die Galerie Carzaniga in Ba­sel zeigt «Wilfrid Moser. Bilder in Rot» (8. 11. – 13. 12.). Etwas Bleibendes dürfte sodann mit dem Buch «Wilfrid Moser als Zeichner» entstehen. Mit vielen Bildbeispielen ist zudem die Webseite der Stiftung Wilfrid Moser (www.wilfridmoser.ch) gut für eine erste Begegnung. Mosers Nachlass, um den sich die Stiftung kümmert, wird übrigens in Winterthur betreut. aa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch