Zum Hauptinhalt springen

«Wir schulen unsere Mitarbeiter darin, erst sich selbst zu schützen»

Heute stehen zwei Männer vor Bezirksgericht, die vor einem Jahr mehrere Volg-Filialen unsicher machten, dar­un­ter auch jene in Rickenbach. Die Betreiberin ist froh, dass die beiden geschnappt sind – und wappnet sich für die nächsten Überfälle.

Vor einem Jahr überfiel ein Räuberduo mehrere Volg-Läden, dar­un­ter auch eine Ihrer Filialen in Rickenbach. Wie geht es der Verkäuferin heute?

Edith Fässler*: Sie hat den Überfall gut verwunden und kann heute sogar wieder alleine im Laden arbeiten.

Die beiden Männer versuchten auch, den Denner im Thurgauer Ettenhausen zu überfallen. Anders als in Rickenbach scheiterten sie aber: Sie wurden von der Verkäuferin in die Flucht geschlagen. Reagierte Ihr Personal falsch?

Nein. Wir schulen unsere Mitarbeiter darin, erst sich selbst zu schützen.

Was heisst das?

Die Verkäuferinnen sollen ruhig bleiben und den Forderungen der Räuber nachgeben. Und dabei versuchen, sich die Personen genau einzuprägen. Das ist wichtig für eine spätere Zeugenaussage bei der Polizei.

Sie raten Ihren Verkäuferinnen also von Heldentaten ab.

Auf jeden Fall. Die Täter sind meist nervöser als die Verkäuferin. Dar­um könnten sie sehr unüberlegte Handlungen begehen. Gerade, wenn sie Waffen dabei haben, wie in Rickenbach.

Haben Sie Ihre Mitarbeiterschulung nach dieser Raubserie angepasst?

Nein. Aber unabhängig von diesen Fällen hat sich das Verständnis, wie man mit Raubüberfällen umgeht, in den letzten Jahren stark verändert.

Inwiefern?

Wir sind heute viel aufmerksamer. Zum Beispiel vermitteln wir betroffenen Mitarbeitern sofort ein Care-Team.

Heute stehen die beiden Räuber vor Gericht. Ihnen drohen sieben und neun Jahre Haft. Wie wichtig ist das für Sie?

Sie haben etwas Schlimmes getan und müssen bestraft werden. Wir waren aber bereits erleichtert, als sie verhaftet wurden. Jetzt muss sich keine Verkäuferin mehr vor diesen beiden fürchten. Aber die nächsten kommen bestimmt. *Edith Fässler steht den Volg-Läden vor, die von der Genossenschaft Landi Weinland betrieben werden. Dazu gehört auch jener in Rickenbach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch