Zum Hauptinhalt springen

«Wir vertrauen einander»

In der Aussenwacht Ottikon sprach Daniela Merz, CEO einer Sozialfirma, über Schweizer Werte. In Ottikon habe sie diese alle gefunden.

Anpassungsfähigkeit, Findigkeit, Fleiss und Pragmatismus sind nur einige der Eigenschaften, die Daniela Merz als typisch für die Schweiz aufzählte. In ihrer Ansprache zum 1. August ging die Ökonomin den Schweizer Werten auf den Grund. Die Festansprache war der Höhepunkt der stimmungsvollen Feier der Gemeinde Illnau-Effretikon.

Alphornbläser und Volkstanz

Ab vier Uhr nachmittags luden die Ottiker Dorfvereine – die Armbrustschützen, der Frauenverein, der Männerchor und die Schützengesellschaft – auf dem Dorfplatz Ottikon zur Festwirtschaft. Das Duo Tonas, mit Gesang von Andrea Leuenberger und Pascal Viatte, sorgte für musikalische Untermalung und auch die Stadtmusik Illnau-Effretikon gab ein Konzert. Zum offiziellen Festakt trugen die Alphornbläser vom Bätzibuck, der Männerchor Ottikon und die Volkstanzgruppe mit traditionellen Liedern und Tänzen bei.

Mut zum Engagement

Nach der Begrüssung durch Reinhard Fürst, Stadtrat und Präsident des Organisationskomitees Bundesfeier 2014, hielt Daniela Merz eine Festrede. Sie ist CEO der Dock-Gruppe, einer Sozialfirma, die Arbeitsplätze bietet für Menschen, die lange ohne Arbeit waren. In einer kurzweiligen Rede überlegte sie, was sie als typische Eigenheiten der Schweizer empfand. «Wir konfrontieren uns mit neuen Dingen», sagte Merz oder: «Wir sind bereit, uns in eine Gemeinschaft einzugliedern.» Ihr falle auf, wie man in der Schweiz den Mut habe, einander zu vertrauen. Schweizerisch sei ausserdem «der Mut, sich zu engagieren und zu exponieren», schloss sie ihre Rede und sprach damit nicht nur von sozialem Engagement wie in ihrer Firma, sondern auch von dem Festkomitee, welches die Bundesfeier in Ottikon auf die Beine gestellt hatte. Sie habe in Ottikon «die Schweiz und alles, was die Schweiz ausmacht», gefunden, bilanzierte Merz. Diese Worte hallten nach, als man den Schweizerpsalm anstimmte und im Anschluss das Höhenfeuer und ein Feuerwerk genoss. clp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch