Zum Hauptinhalt springen

Wolf Biermann bezeichnet die Linkspartei als «elenden Rest»

In einer von Emotionen geprägten Gedenkstunde hat der Deutsche Bundestag gestern an den Mauerfall erinnert, der sich morgen zum 25.Mal jährt. In einem denkwürdigen Auftritt griff der 1976 aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann die Partei «die Linke» frontal an. Die aus der früheren DDR-Staatspartei SED hervorgegangene Linke sei «der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden ist», sagte Biermann. Mit Verweis auf seine Bezeichnung als «Drachentöter» sagte er, er könne «nicht die Reste der Drachenbrut» niederschlagen, «die sind geschlagen». Während der Bundestag in einer Gedenkstunde an die Ereignisse vor 25 Jahren erinnerte, wurden im Stadtgebiet 8000 weisse Ballons auf Ständern installiert, die den Verlauf der Mauer nachzeichnen. Die Lichtinstallation ist 15 Kilometer lang und reicht von der Bornholmer Brücke über das Brandenburger Tor bis zur Oberbaumbrücke. Zum Jahrestag des Mauerfalls sollen die Ballons am Sonntag mit Helium befüllt werden und am Abend in den Himmel steigen, um die Grenze symbolisch aufzulösen. sda

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch