Zum Hauptinhalt springen

Woran erkennt Man Gute Rauchmelder?

Im Handel sind heute Dutzende von Rauchwarnmelder erhältlich. Die Preisspanne reicht von rund 20 bis über 70 Franken. Die Geräte lassen sich relativ leicht an der Decke in der Mitte eines Raumes installieren; vorzugsweise in den Kinder- und Schlafzimmern und in den Fluren. Wenn die Geräte miteinander vernetzt sind, kann es durchaus Sinn machen, sie auch im Keller oder in der Waschküche (Tumbler) zu installieren. Einige billige Geräte aus Fernost funktionieren ebenfalls – nur fast zu gut: Bereits bei Zigarettenrauch, Staub oder Insekten, die sich ins Gehäuse verirren, lösen sie Alarm aus. Doch was macht eigentlich einen guten Rauchmelder aus? Laut Fachleuten sollte man auf folgende Punkte achten:

K E r funktioniert bei Temperaturen von 0 bis 50 Grad Celsius.

K E r hat eine vor Staub und Insekten geschützte Rauchkammer.

K E r alarmiert mit einem mindestens 85 Dezibel lauten Alarmton.

K E r hat einen Testknopf zum Prüfen des Alarmtons.

K E r lässt sich mit anderen Meldern zu einer Alarmkette zusammenschalten.

K Er zeigt mit einem Blinksignal seine Einsatzbereitschaft an und macht sich bei abnehmender Batteriekapazität mit einem Ton bemerkbar.(tm)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch