Zum Hauptinhalt springen

Zehntausende Spanier demonstrieren gegen Sparpolitik

In ganz Spanien sind am Sonntag erneut Zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen den harten Sparkurs der Regierung zu protestieren. Insgesamt waren Demonstrationen in 57 spanischen Städten geplant, nachdem bereits am Samstag in Madrid mehrere Tausend Menschen protestiert hatten.

Die Proteste richteten sich in erster Linie gegen den vor wenigen Tagen verabschiedeten Haushalt für 2013, der zusätzliche Sparmassnahmen vorsieht, um das hohe Staatsdefizit zu senken. Nach Ansicht der Gewerkschaften wird das die Wirtschaft weiter abwürgen und noch mehr Menschen den Arbeitsplatz kosten.

Spanien steckt zum zweiten Mal in nur drei Jahren in einer Rezession, die sich auch im nächsten Jahr fortsetzen wird, wie die Regierung in Madrid einräumt. Fast jeder Vierte ist derzeit ohne Job.

Die Zahl der Proteste gegen die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat in den vergangenen Wochen stark zugenommen. Die grossen Gewerkschaftsverbände UGT und CCOO drohen mit einem Generalstreik gegen die Sparpolitik.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch