Zum Hauptinhalt springen

Zeit für Konfetti!

«Sechsminuten» ist ein ganzes Programm, es steht für 25 Jahre Bühnenerfahrung. Ursus & Nadeschkin proben im Casinotheater ihr neues Stück. Schritt für Schritt tanzen sie in eine neue Zeit hinein.

Wo ist die Liebe in dieser Show? Das Post-it-Zettelchen hängt an der hinteren Bühnenwand, dort ist aufgelistet, was in «Sechsminuten», dem neuen Stück von Ursus & Nadeschkin, zur Aufführung kommt. Drei Wochen sind es noch bis zur Premiere im Casino­theater, und vieles ist hier noch offen. Ein paar Zettel hängen nur provisorisch an der Wand. Denn nicht alles, was sich Ursus & Nadeschkin mit ihrem Regisseur Tom Ryser zum 25-Jahr-Bühnenjubiläum ausgedacht haben, lässt sich auch auf der Bühne zeigen. Aber wo die Liebe in der Show ist, das scheint jetzt schon klar: «Sechsminuten» ist sozusagen die Essenz von Leidenschaft für das Theater, Abteilung U & N.

Gestern war kurz Pressetermin im Casinotheater. Ursus & Nadeschkin gaben Einblick in die ­laufende Arbeit. «Sechsminuten» soll das kürzeste Stück aller Zeiten werden. Und wirklich wirbeln Ursus & Nadeschkin in Nullkommanichts auf der Bühne herum. Der Anfang sieht auch aus wie ein schnell geschnittener Theater-Trailer aus: mit Pompons, Dance und Stunts. Jonglage und Akrobatik sind auch dabei. Alles in allem: ein fulminanter Auftakt, wie er laut Programm sein soll, nämlich «atemberaubend» und «spektakulär». Ursus & Nadeschkin sind auf der Suche nach der perfekten Show.

Ein Schritt beiseit

Eine perfekte Show machen aber nicht ein paar Scheinwerfer mehr auf der Bühne aus. Die Technik, die hier mit Nebelmaschine etc. heraufgefahren wird, ist imposant – aber auch kom­pliziert – so kompliziert eben, wie die Welt auf dem Theater immer ist. Ur- sus & Nadeschkin gehen hier aber die eigenen Wege.

Manchmal stehen sie auch beiseit, als sähen sie sich selber zu. Und weil die Presse gerade da ist, wird an diesem Morgen ein kleines Feuerwerk gezündet. Der Regisseur hat gleich zwei, drei Konfettibomben vorbereitet. Und wo eine Konfettibombe auf der Bühne ist, muss sie auch knallen – Nadeschkin schiesst aber gleich alle Konfetti in das Gitterwerk über der Bühne, was eine Show für sich ist. Ursus steht daneben – und lacht.

Anläufe zum Höhenflug

Perfekt spielen Ursus & Nadeschkin im Imperfekt: Ihr Theater zeigt eine Vergangenheit, die in die Gegenwart hineinreicht, dies mit den Erinnerungen an «Zugabe» und auch «Weltrekord», mit akuter Synchronität und auch der Lust am Solo. Immer weiter geht es hier mit «One Step Beyond», die schon damals die schnellste Show der Welt war.

Vieles wird sich in der Zeit bis zur Premiere ändern. Geprobt wird «Sechsminuten» ab heute vor kleinem Publikum. Ein paar Zettelchen werden sicher noch im Ablauf umgehängt. Die Liebe in der Show aber bleibt. Wie auch das Post-it mit fuckfuck drauf, was aber noch ein Rätsel ist.

Ursus & Nadeschkin feiern ihr Jubiläum gerade im Jubiläumsjahr des Casinotheaters: Zehn Jahre Comedy-Haus gilt es zu feiern. An der Pressekonferenz gab es einen Rückblick auf die vergangene Saison, das Résumé ging nicht länger als sechs Minuten. Kurz: Die Saison 2011/12 war eine erfolgreiche, die Auslastung liegt bei 68 Prozent, was rund 66 000 Besuchern entspricht. Besonders die Eigenproduktion «Stille Kracht» hat zum guten Ergebnis beigetragen: die 22 Vorstellungen waren ausverkauft. Ein Wermutstropfen: Die Auslastung der beiden Sommerproduktionen «Alles ist Wunderland» und «Im weissen Rössl» blieb unter den Erwartungen. Dafür liefen die Gastspiele von Dimitri, Simon Enzler, Emil und auch die Reihe Theatersport besonders gut. Und mehr als sechs Minuten geht dann der Ausblick in die Zukunft. Ein so dickes Saisonprogramm hat es für das Casino­theater noch nicht gegeben (und es ist notabene nur ein erster Teil). Natürlich ist hier die Premiere von Ursus & Nadeschkin ein Highlight («Hailight» müsste man sagen). Damit beginnt der Anlauf zum Höhenflug. Ein paar Namen? Lapsus zeigen die Uraufführung von «klaut». Nils Althaus tritt auf mit seinem dritten Soloprogramm «Ehrlich gheit». Und dann gibt es noch «Elsbeth! Eine Tischbombe reitet aus» von Susanne Kunz. Die ersten Konfetti aber machen Ursus & Nadeschkin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch