Zum Hauptinhalt springen

Zürichs Kunstkran

Heute werden die letzten Montagearbeiten am Hafenkran ausgeführt.

Er ist bereits zur Attraktion geworden. Der angerostete Hafenkran, der im Rahmen des Kunstprojektes «zürich transit maritim» seit Montag am Limmatquai aufgebaut wurde. Es wird rege fotografiert und diskutiert über Sinn oder Unsinn dieser «Kunstintervention im öffentlichen Raum». Vier Spezialisten aus Rostock, wo der Kran seit 1963 seinen Dienst tat, sorgten dafür, dass die Montage sachgerecht erfolgte. 30 Meter hoch ist er, der Arm zum Heben der Lasten 36 Meter lang. Am 10. Mai erfolgt die offizielle Eröffnung. Damit sich dann endgültig Meerfeeling einstellt, wird fortan einmal pro Woche ein Schiffshorn ertönen. Und in neun Monaten wird der Kunstkran schon wieder abgebaut und die Limmat verwandelt sich zurück zum Binnengewässer. Wobei es bereits Stimmen gibt, die sich für eine Unterschutzstellung des Krans aussprechen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch