Zum Hauptinhalt springen

Zukunft von Erfolgsserie "Glee" nach Monteiths Tod noch unklar

Nach dem plötzlichen Tod des kanadischen Schauspielers Cory Monteith ist die Zukunft der beliebten Musical-Serie "Glee" noch unklar. Ende Juli sollten US-Medienberichten vom Montag zufolge die Dreharbeiten zur fünften Staffel des Fernsehformats starten.

Auch eine sechste Staffel hat der US-Sender Fox bereits bestellt. In den letzten Folgen der vierten Staffel hatte Monteith wegen seines Aufenthalts in einer Entzugsklinik im April nicht mitgespielt, für die fünfte Staffel war er aber wieder eingeplant. Vertreter des TV-Senders wollten sich zur Zukunft der Serie zunächst nicht äussern.

Monteith sei der alles zusammenhaltende "Kleber" der Serie gewesen, sagte Adam Shankman, einer der "Glee"-Regisseure, dem TV-Sender CNN. "Ich habe noch am Samstag viel mit ihm kommuniziert und er hat gesagt, es gehe ihm grossartig. Er hat gesagt, es gehe ihm fantastisch."

Kurz darauf wurde die Leiche des 31-jährigen Schauspielers in einem Hotelzimmer in Vancouver gefunden. Die Todesursache war zunächst unklar, eine Autopsie sollte am Montag Aufklärung bringen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch