Zum Hauptinhalt springen

Zurich baut in Zürich 200 Stellen ab

zürich. Der Versicherungskonzern Zurich lüftet den Schleier über den angekündigten Stellenabbau. Über 200 Jobs werden am Hauptsitz in Zürich gestrichen.

Der Stellenabbau betreffe vor allem Teile des Managements am Hauptsitz in Zürich sowie wenige Mitarbeiter im europäischen Hauptsitz in Irland und England, sagte Konzernchef Martin Senn in einem Interview mit der «Sonntags-Zeitung». «Ländereinheiten sind nicht betroffen.» Die Zurich hatte die Restrukturierung mit dem Abbau von bis zu 800 der weltweit 55 000 Stellen im März angekündigt, aber keine Details bekannt gegeben. Dies mit der Begründung, dass die Gespräche mit den Personalvertretern noch liefen.

Autonomere Ländereinheiten

Finanzchef George Quinn hatte am vergangenen Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen gesagt, dass die Konsultationsverfahren in diesen Tagen enden würden. Angaben, welche Länder in welchem Ausmass vom Abbau betroffen sind, hatte der Schotte aber nicht gemacht.

Auch Martin Senn wollte im Interview mit der «Sonntags-Zeitung» keine genauen Zahlen nennen, wie viele Arbeitsplätze in der Schweiz gestrichen würden: «Das kann ich noch nicht abschliessend sagen.» «Wir wollen unsere komplexe Unternehmensstruktur vereinfachen. Viele Aufgaben wurden jeweils vom Hauptsitz von Zürich aus zentral gesteuert», sagte Senn. Neu ­sollen die Ländereinheiten autonomer werden und Aufgaben direkt vor Ort ausführen können. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch