Zum Hauptinhalt springen

Zurück auf Start – wieder Lettland

Lange hatte es danach ausgesehen, als ob die Schweizer Eishockeyaner in der Viertelfinalqualifikation auf die Norweger treffen würden. Doch wer zu früh rechnet, rechnet nicht mit allem. Zum Beispiel, dass die Slowaken gegen Russland über 60 Minuten ein 0:0 halten konnten und erst im Penaltyschiessen verloren. Dieser eine Punkt veränderte im hinteren Feld der Zwölfer-Rangliste, die aufgrund der Positionen, Punkte und Torverhältnisse erstellt wurde, die Reihung. Die Schweizer beendeten die Vorrunde als sechstbestes Team, sie treffen am Dienstag auf die Nummer 11. Und das ist eben nicht mehr Norwegen, sondern Lettland.

Gegen die Letten waren die Schweizer am letzten Mittwoch mit einem 1:0, erzielt 7,9 Sekunden vor Ablauf der 60 Minuten, ins Turnier gestartet. 14 KHL-Spieler stehen im Aufgebot von Coach Ted Nolan, der in dieser Saison auch noch Interimscoach der Buffalo Sabres ist. Ronalds Kenins (ZSC Lions) und Kaspars Daugavins (Genf-Servette) sind die Schweizer im Team, Sandis Ozolins ist der Captain mit grosser Vergangenheit. Bei einem Sieg über die Letten würde der Viertelfinalgegner bereits am Mittwoch Kanada heissen. Der Titelverteidiger schlug die Finnen nach Penaltyschiessen 2:1. Neben den Kanadiern (als Nummer 3) qualifizierten sich Schweden als Nummer 1, die USA als Nummer 2 und Finnland als bester Gruppenzweiter direkt für die Viertelfinals; die Russen müssen gegen Norwegen in die Qualifikation. (jch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch