Zum Hauptinhalt springen

Zusammenstösse bei Protesten gegen Gaspreise in Haiti

Bei Protesten gegen die zu hohen Gaspreise in Haiti hat es am Donnerstag Zusammenstösse in Port-au-Prince gegeben. Mehrere hundert Menschen gingen im Zentrum der Hauptstadt sowie auf dem Gelände der Universitäten auf die Strasse.

Die Regierung hatte kürzlich eine Senkung der Preise um 30 Cent pro Gas-Gallone angekündigt, den Bürgern des armen Karibikstaates geht dies aber nicht weit genug. Sie forderten angesichts des gesunkenen Ölpreises noch niedrigere Gaspreise, wie ein AFP-Reporter berichtete.

In Port-au-Prince warfen Demonstranten Steine auf Polizisten, diese wiederum setzten Tränengas und Gummigeschosse ein. Zwei Autos brannten aus, mindestens sechs protestierende Studenten wurden verletzt.

"Die Polizei hat Gaskanister in die Jura-Fakultät geworfen", sagte ein Student. "Wir verurteilen das Verhalten der Polizei, die uns vom Protestieren abhalten will."

Es war bereits der zweite Protest in dieser Woche. Bei Demonstrationen am Montag waren drei Menschen verletzt worden.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch