Zum Hauptinhalt springen

Zweitgrösster Fischtrawler der Welt kann Fang vor Tasmanien starten

Trotz Protesten von Umweltschützern und trotz Bedenken der australischen Regierung kann der Mega-Trawler "Margiris", das zweitgrösste Fischereischiff der Welt, mit dem Fang vor Tasmanien beginnen.

Der australische Umweltminister Tony Burke sagte am Dienstag, er habe keine Handhabe, das Schiff zu stoppen: "Laut internationalen Umweltschutzgesetzen kann ich das Schiff nicht am Fischfang hindern." Er habe aber eine Reihe strenger Auflagen verhängt.

Greenpeace hatte am Donnerstag versucht, das Anlegen des Schiffes im südaustralischen Port Lincoln zu verhindern. Die Umweltschützer kritisieren, die "Margiris" habe bereits dazu beigetragen die Fischbestände vor Europa, Westafrika und im Südpazifik zu plündern.

In den Netzen könnten sich Delfine, Robben und Haie verfangen und so den Tod finden. Burke sagte, der Trawler müsse den Fischfang sofort stoppen, sollte ein Delfin in den Netzen sterben. Auch der Tod von drei oder mehr Robben führe zum Entzug der Lizenz.

Ein Beobachter an Bord und eine Unterwasserkamera sollen die Einhaltung der Auflagen überwachen. Greenpeace setzt sich für ein Verbot riesiger Fischtrawler ein. "Diese Schiffe können ganze Fischschwärme einsaugen", erklärte der Aktivist Nathaniel Pelle: "Sie könnten einen Jumbojet durch die Öffnung des Netzes steuern."

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch