Zum Hauptinhalt springen

Proteste gegen hohe Strompreise in Armenien dauern an

In Armenien dauern die Proteste gegen die hohen Strompreise an. Nach einer Demonstration mit mehr als 9000 Teilnehmern am Mittwoch verbrachten hunderte Menschen die Nacht in der Nähe des Präsidentenpalastes.

Sie blieben auch am Donnerstag dort sitzen, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP meldete. Die Proteste gegen die hohen Strompreise hatten am Freitag vergangener Woche begonnen und haben sich zu einer der grössten Protestbewegungen der vergangenen Jahre in Armenien entwickelt.



Die Polizei ging wiederholt gewaltsam gegen die Demonstranten vor und nahm Dutzende fest. Das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte trieb weitere Menschen auf die Strasse.



Ausgelöst wurden die Proteste durch die Ankündigung der Regierung, die Strompreise in der früheren Sowjetrepublik ab dem 1. August um 16 Prozent zu erhöhen. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, die Bevölkerung in die Armut zu treiben.



Der nationale Stromversorger ENA begründete den drastischen Preisanstieg mit der Abwertung der Landeswährung Dram. Das 3,2 Millionen Einwohner zählende Land ist eng mit der russischen Wirtschaft verflochten, die derzeit wegen des Ukraine-Konflikts und der damit verbundenen Sanktionen in der Krise steckt.



SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch