Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Zunahme im AprilIm Gastgewerbe sind bereits 9,9 Prozent arbeitslos

Am gravierendsten trifft die Corona-Krise Angestellte von Restaurants und Hotels.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Bund erwartet Anstieg auf 4,1 Prozent

Graubünden und Wallis leiden

Jeder zweite Tessiner arbeitet kurz

Textilbranche zieht Notbremse

25 Kommentare
Sortieren nach:
    Heinz Ryffel

    Irgend etwas läuft im Textil- und Gastgewerbe falsch. Wir haben eine freie Wirtschaft, aber es kann ja nicht sein, dass in jeder Krise diese zwei Branchen mit Arbeitslosen oder Kurzarbeit ein Riesenloch in die ALV reissen oder auch in normalen Zeiten (Oviessa) einfach hunderte arbeitslos werden. Jede und jeder zahlt mit seinen Beiträgen in die ALV. Eine Möglichkeit das zu steuern wären sehr hohe Arbeitgeberebeiträge. Dann werden Überlegungen angestellt, ob einfach so eine Kleiderkette eröffnet oder ein Gastroniebetrieb übernommen wird.