Zum Hauptinhalt springen

Lambiel in Winterthur«Oh là là, jetzt geht es los und ich kann leider nichts mehr machen»

Stéphane Lambiel arbeitet als Trainer so, wie er als Eiskunstlauf-Weltmeister auftrat: charismatisch, leidenschaftlich und mit viel positiver Energie. In Winterthur gab er ein kurzes Gastspiel.

Zwei Tage lang betreute der zweifache Weltmeister Stéphane Lambiel in der Zielbau-Arena Schweizer Eiskunstlauf-Talente.
Zwei Tage lang betreute der zweifache Weltmeister Stéphane Lambiel in der Zielbau-Arena Schweizer Eiskunstlauf-Talente.
Enzo Lopardo

Sie lieben ihn, und er liebt sie. «Wenn ich in ihre Augen schaue», sagt Stéphane Lambiel, «sehe ich, wie sie das unbedingt wollen. Die sind 10 oder 11 Jahre und sie möchten einfach diese Dreifachsprünge landen. Sie nehmen so viel Geschwindigkeit, sie versuchen es und machen immer weiter. Die Stunde ist schon fertig und sie fragen: Darf ich nochmals probieren? Sie haben wirklich Hunger. Das ist das wichtigste, das Mindset muss stimmen.»Anfang Woche hat Stéphane Lambiel, der beste Eiskunstläufer, den die Schweiz je kannte, zwei Tage lang in der Deutweg-Eishalle das Novizen-Nationalkader betreut. Seine Freude war unübersehbar und die 10- bis 15-jährigen Läuferinnen zeigten sich gleichsam begeistert vom Gastauftritt ihres prominenten Lehrmeisters, der seit Januar 2020 im Schweizer Verband als Nationaltrainer und Choreograf für die Elite tätig ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.