Zum Hauptinhalt springen

Rollen statt faltenOppo zeigt futuristisches Smartphone mit Ausfahr-Display

Nach zahlreichen Faltbildschirmen in den letzten Jahren gibt es nun zur Abwechslung mal einen Rollbildschirm zu sehen.

Auf den ersten Blick sieht man dem Oppo X nichts Spezielles an.
Auf den ersten Blick sieht man dem Oppo X nichts Spezielles an.
Foto: PD
… dass sich der Bildschirm vergrössern lässt. Anders als bei Falthandys …
… dass sich der Bildschirm vergrössern lässt. Anders als bei Falthandys …
Damit das Handy auch in ausgefahrenem Zustand stabil bleibt, setzt Oppo auf eine Art Lättlirost-Konstruktion.
Damit das Handy auch in ausgefahrenem Zustand stabil bleibt, setzt Oppo auf eine Art Lättlirost-Konstruktion.
1 / 7

Bislang ist der chinesische Handyhersteller Oppo, der inzwischen auch in der Schweiz Fuss gefasst hat, vor allem mit preiswerten und vernünftigen Smartphones aufgefallen. Schon vor einem Jahr hatten wir die Firma auf einer Liste mit möglichen Profiteuren des Huawei-Embargos der USA.

An einer Präsentation im chinesischen Shenzhen hat der Konzern nun aber gezeigt, dass er sehr wohl auch futuristische und mutige Produkte (mindestens) zeigen kann. Man muss dazu wissen: Mit solchen Prototypen in der Handybranche ist es ähnlich wie in der Automobilindustrie. Solche Geräte dienen einerseits dazu, die eigenen Innovationskraft zu feiern. Zum anderen stecken dort aber immer wieder auch Technologien drin, die in den Folgejahren massentauglich und bezahlbar werden.

Samsung und Huawei haben vorgelegt

In den letzten Jahren haben sich im Handyzirkus vor allem Samsung und Huawei mit immer neuen Falthandys hervorgetan. Teuer waren sie alle, aber mit jedem Modell wurden sie ein bisschen alltagstauglicher und billiger. Noch immer wird es Jahre dauern, bis sich Falthandys durchsetzen – wenn überhaupt.

Einen anderen Weg hat nun Oppo vorgeführt. Statt den Bildschirm zu falten, setzt die Firma auf einen ausrollenden Bildschirm. Mit einem Wisch an der Handykante wird der Bildschirm automatisch ausgerollt und wieder eingerollt.

Im Prinzip funktioniert das gleich wie beim LG-Fernseher, der auch ausgerollt wird, wenn man TV schauen will, und der sich wieder einrollt, wenn man genug hat. Freilich ist das Handy deutlich kleiner als der LG-Fernseher. Und anders als beim Fernseher passt sich die Bildschirmgrösse automatisch an den Inhalt an.

Mit Motoren in Smartphones hat Oppo Erfahrung. So hatte die Firma letztes Jahr ein Handy im Sortiment, das die Selfiekamera automatisch ein- und ausfahren konnte. Trotzdem muss man bei Motoren (mehr noch als bei anderen beweglichen Teilen) in Smartphones immer skeptisch sein. Sind sie doch bei allem Fortschritt immer noch eine häufige Fehlerquelle.

Ob sich dereinst faltbare oder rollbare Bildschirme durchsetzen, wird sich zeigen. Etwas ist Oppo mit dem Roll-Handy aber auf jeden Fall schon mal gelungen, der Neuling im Handymarkt hat sich in die Diskussion um die Handy-Zukunft eingeschaltet.