Hohe Strafe für Ex-Kita-Mitarbeiter gefordert

Ein 33-Jähriger soll mehrere Knaben während seiner Arbeit bei einer St. Galler Kindertagesstätte missbraucht haben.

Die Untersuchung gegen einen ehemaligen Kita-Mitarbeiter ist abgeschlossen. Foto: Keystone

Die Untersuchung gegen einen ehemaligen Kita-Mitarbeiter ist abgeschlossen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat gegen einen 33-jährigen ehemaligen Mitarbeiter von Kindertagesstätten Anklage erhoben. Ihm werden unter anderem sexuelle Handlungen mit Kindern vorgeworfen. Gefordert wird eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und acht Monaten sowie therapeutische Massnahmen.

Im Juli 2018 war gegen den 33-jährigen Schweizer eine Strafuntersuchung eröffnet worden. Ihm wurde die Verbreitung von Kinderpornografie im «Darknet» vorgeworfen. Weiter bestand der Verdacht, dass der Mitarbeiter von Kindertagesstätten sexuelle Handlungen an mehreren Knaben unter sechs Jahren vorgenommen hatte. Dabei soll er gefilmt und die Videos im «Darknet» verbreitet haben.

Die Untersuchung ist inzwischen abgeschlossen. Diese Woche sei Anklage beim Kreisgericht St. Gallen erhoben worden, teilte die St. Galler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Tausende Videos gespeichert

In der Anklageschrift wird dem Mann vorgeworfen, einen der Knaben im privaten Rahmen, die anderen Knaben im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit in den Kindertagesstätten im Kanton St. Gallen missbraucht zu haben.

Weiter soll er insgesamt mehrere Tausend Videos und Zehntausende von Bildern mit kinderpornografischem Inhalt auf Datenträger gespeichert haben. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn weiter, im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit in den Kindertagesstätten von mehreren Knaben sexuell motivierte Fotoaufnahmen gemacht und einen Teil davon anonymisiert online verbreitet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und acht Monaten sowie eine stationäre therapeutische Massnahme zur Behandlung der psychischen Störung des Beschuldigten. (ij/sda)

Erstellt: 12.09.2019, 12:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!