Zum Hauptinhalt springen

Das neue Jahr

Beim Jahreswechsel lassen viele von uns die letzten zwölf Monate Revue passieren. Was war gut? Was soll besser werden? Wir giessen Blei, lesen Horoskope, essen unzählige Marzipanschweine, Zuckerkäfer oder Kleeblätter aus Schokolade, um das Glück herbeizulocken. Wir wünschen einander einen guten Rutsch und mehr.

Eine gute Gesundheit wird bei den Neujahrswünschen am häufigsten erwähnt. Berechtigterweise, denn ohne Gesundheit ist alles nichts. Manchmal ist Wohlbefinden eine Selbstverständlichkeit. Gelegentlich jedoch ist das Gegenteil der Fall. Der Rücken kneift und schmerzt, weil wir zu viel Zeit sitzend verbringen. Auch der Blutdruck macht einigen zu schaffen, die Psyche, die Darmgeräusche, das Herz ...

Für viele harte Realität: Der Arbeitsmarkt hat keine Verwendung mehr für reifere Menschen.

«Tägliche Märsche von einer halben Stunde würden zahlreiche Leiden verringern», sagt meine Ärztin. Ich habe mir ihren Rat zu Herzen genommen und ab sofort gehören Spaziergänge zu meiner täglichen Routine.

Ganz nahe am Thema Gesundheit liegt der Wunsch nach finanziellen Sicherheit. Denn Menschen in wirtschaftlicher Not werden häufiger krank. Seelisch und auch körperlich. Das habe ich leider mehrmals beobachten müssen. Was früher als unvorstellbar galt in meinem Ü50-er-Freundeskreis ist nun harte Realität: Der Arbeitsmarkt hat keine Verwendung mehr für reifere Menschen.

Viele sind ausgesteuert und werden von der Gesellschaft hängen gelassen. Einfach so. Wer Glück hat, erhält vom Partner oder von der Partnerin finanzielle Unterstützung, von den betagten Eltern oder von ihren Kindern. Diese Menschen kommen in keiner Statistik vor und ihr immenses Leid wird von den Politiker_innen einfach ignoriert. Betroffene sind deshalb ganz auf sich allein gestellt.

Zum Jahreswechsel wird oft auch der Wunsch nach Liebe genannt. Ganz nach dem Motto «All you need is Love». Die Frage ist nur, welche Art von Zuneigung gemeint ist. Vermutlich erhoffen wir uns alle, mindestens einen Menschen, der uns sieht, hört und der mit uns fühlt. Einer der bleibt, auch wenn Stürme das Leben durcheinanderwirbeln. Zum Glück für Singles muss diese Person nicht unbedingt ein Liebespartner sein. Auch gute Freundschaften und gesunde Familienbande sind ausgesprochen herzerwärmend und unterstützend.

Nun, wie auch immer Ihr Leben gerade aussieht: Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall ein gesundes, glückliches und allerwundervollstes 2018! Mögen alle Ihre Träume wahr werden. Und sollte das mit der Wunscherfüllung nicht auf Anhieb klappen, dann helfen sie ruhig nach. Furchtlos, tatkräftig, fokussiert und hartnäckig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch