Kolumne

Den 1. August am 8. November feiern

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 1. August ist der grösste gemeinsame Nenner der Schweiz, alle Landesteile feiern den Geburtstag. Die Kyburger, die seit eineinhalb Jahren mit Illnau-Effretikon fusioniert und seitdem keine eigene Gemeinde mehr sind, lassen sich ihr Fest nicht einmal dadurch nehmen und veranstalten es weiterhin. «Frei von fremden Festen», würde wohl Schiller schreiben.

Die verschiedenen Gemeinden sind sich bei den Abläufen ziemlich einig: Fahnen, Festansprachen, Feuer. Hunderte Reden, tausende Würste, Millionen von Funken. Das Binnenland Schweiz vereint im Meer der Gleichheit.

Die 1.-August-Feier ist vergleichsweise jung. 1891 wurde erstmals an diesem Tag gefeiert.

Doch die 1.-August-Feier ist eigentlich vergleichsweise jung. 1891, zusammen mit dem damaligen Jubiläum der Stadt Bern, wurde erstmals an diesem Tag gefeiert. Seit 1994 ist er arbeitsfrei. Als Grundlage diente ein historisch eher unwichtiges Landfriedensbündnis das auf Anfang August 1291 datiert ist. Für die Innerschweizer Kantone galt lange der Rütlischwur vom 8. November 1307 als Geburtsdatum der Schweiz. Wie wohl die Feier im November aussehen würde?

Fondue oder Raclette statt Würste, die Reden wären aufgrund der kälteren Temperaturen wohl etwas kürzer, und dank des frühen Eindunkelns kämen auch die ungeduldigsten Feuerwerkszeusler auf ihre Kosten. Dank des Atemhauchs könnte vorzüglich überprüft werden, ob auch wirklich jeder die Nationalhymne mitsingt. Etwas das Fussballspielern ja regelmässig vorgeworfen wird. Mit etwas Glück liegt bereits Schnee und der Fackelumzug kann auf Skis vollzogen werden. Gut, das Feuerwerk wäre im dichten Nebel wohl nicht ganz so spektakulär.

Ein neues Datum könnte starre Denkmuster aufbrechen und Anstoss zu neuen Traditionen geben, die sterbende Tradition des (Bundes-)Briefe-Schreibens so wiederbelebt werden. Nicht zur Nachahmung empfohlen ist die Todesstrafe, die sich im Bundesbrief von 1291 ebenfalls findet. Trotz Scheiterhaufen, pardon: Höhenfeuer. (Der Landbote)

Erstellt: 27.07.2017, 16:53 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben