Kolumne

Die Praktikantin in Wilna

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tatort: das Restaurant ­Negishi in den Archhöfen. Hergang: Nach dem Essen bestellt die Begleiterin eine Schale; die Angestellte versteht «zahle» – nur mit Mühe kann sie davon abgebracht werden, die Rechnung zum Tisch zu bringen. Ein neuerlicher Hinweis darauf, dass die deutsche Sprache schlicht nicht alltagstauglich ist: Zu ähnlich sind ihre Worte.

In der Sprachwissenschaft spricht man von Minimalpaaren; das sind Begriffe mit verschiedener Bedeutung, die sich nur in einem Laut unterscheiden. Verwechslungen sind da programmiert: Wie bitte? Ist das Tischbein ­konisch (also kegelförmig) oder komisch? Nicht besser sind die Fälle mit einem zusätzlichen Buchstaben: Beate ist eine Beamte. Die Geologen haben ­gelogen. Damit sind das menschliche Ohr und das Korrektur­programm des Computers ­gleichermassen überfordert. Auch Schweizerdeutsch ist keine ­Lösung: «Wämer tuusche?» ist nicht dasselbe wie «Wämer ­tusche?» – probieren Sie es aus ...

Mit Minimalpaaren sind das menschliche Ohr und das Korrektur­programm des Computers ­gleichermassen überfordert.

Missverständnis Nummer 734 auf der Redaktion: Die Praktikantin erzählt, sie gehe nach Wilna (also in die litauische Hauptstadt Vilnius, auf Pressereise); ich meine, sie gehe nach Wila, im Auftrag der Regionalredaktion.

Was ist die Lösung? Einst schlug der Stadtverbesserer das Wort Felico als universellen Gruss vor, der zur Begrüssung wie auch zur Verabschiedung taugt, zu jeder Uhrzeit. Die künstliche Weltsprache Esperanto half damals weiter. Wir zücken erneut das Wörterbuch und überprüfen: Schale heisst auf Esperanto pelvo, zahlen pagi. Tauschen heisst intersangi, und duschen ist dusi. Na bitte: Wir sollten einfach ­Esperanto reden miteinander, und die Probleme wären gelöst.

Bleibt noch das Wilna-Wila-Problem. Vielleicht müssten auch Ortsnamen ins Esperanto übersetzt werden, und zwar nach ihren Bestandteilen. Winterthur («Weiden-Markt») hiesse dann Salikobazaro. Tönt doch nicht schlecht. (Der Landbote)

Erstellt: 01.03.2017, 18:26 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare