Kolumne

Für einmal ein echter König sein

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum ist der weihnächtliche Festschmaus vorbei, steht schon der nächste vor der Tür: der Schmaus an der Königstafel. Denn daher rührt der Brauch zu Ehren der Heiligen Drei Könige. Hierzulande wird er am 6. Januar mit dem Verspeisen eines Dreikönigskuchens begangen.

Im alten Rom feierten die Untertanen des Königs Saturnus ihren Herrscher mit einer pompösen Feier. Zum Festessen wurden jeweils auch Arme eingeladen. Mit den Reichen würfelten sie um die Königswürde. Jedermann hatte so die Möglichkeit, einen Tag lang zu herrschen. 1952 erweckten Bäcker den zwischenzeitlich vergessenen Brauch zu neuem Leben. Wohl nicht ganz uneigennützig.

Veranstalten die Verwaltungen auf dem Land eigentlich auch ein Königskuchenessen?

Denn heuer ist der Königskuchen das meist verkaufte Spezialgebäck in der Schweiz. Was aber darf dieser König auf Zeit heute eigentlich? Eine kleine Umfrage unter Redaktionskollegen zeigt: «Nichts Besonderes.» Ausser: «Sich einen Tag lang die Papierkrone aufsetzen und die Kollegen herumkommandieren.» Jemand erinnert sich, zuhause jeweils um den Abwasch gekommen zu sein. Das wars aber auch schon.

Veranstalten die Verwaltungen auf dem Land eigentlich auch ein Königskuchenessen? Ungeahnte Möglichkeiten täten sich hier auf. Für einmal könnte der Förster eine Gemeindeversammlung leiten und bei der Anschaffung eines Forsttraktors den Stichentscheid fällen.

Oder der Gemeindeschreiber, der heimliche König, müsste sich nicht hinter dem Präsidenten verstecken. In Illnau-Effretikon hätte er sogar einen feudalen Regierungssitz, das Schloss Kyburg. Von dort aus könnte er – je nach politischer Ausrichtung – den Steuerfuss nochmals senken oder erhöhen. Oder grad das Parlament abschaffen.

Damit die endlose Feilscherei um den Steuerfuss ein Ende hat. Und als Vertreter von Gott auf Erden könnte er auch noch sämtliche Kirchgemeinden zusammenschliessen. Das zögerliche Getue von wegen Fusion oder nicht gehörte dann ebenfalls der Vergangenheit an.

(Der Landbote)

Erstellt: 04.01.2018, 16:34 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!