Kolumne

Grrbrrrg und Hrrfhrrf

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist so weit. Jetzt miauen nicht einmal mehr die Katzen. Man hat es ihnen abgezüchtet. Die Savannahkatze gurgle wie ein Fasan: Grrbrrrg, schrieb der «Landbote» gestern. Mehr wild statt häuslich, wünscht sich der moderne Katzenhalter. Jedenfalls was das Aussehen betrifft. Gleichzeitig soll das Tier natürlich gerne schmusen und stubenrein sein. Und auch nicht brüllen wie ein Löwe, sondern eben nur noch gurgeln. Grrbrrrg.

Die Nachbarn freut das bestimmt. Wer will schon nacht­aktive Büsi im Garten nebenan, die ein Stimmorgan haben wie der berühmte Filmvorspann­löwe von Metro Goldwyn Mayer.

Wer weiss, ob in Holland die Kirchenglocken überhaupt noch läuten dürfen? 

Setzt sich dieser Trend durch, könnte das positive Auswirkungen auf das geplante Tierheimin Wiesendangen haben. Die ­Anwohner sorgen sich nämlich, dass Hundegebell ihre wohlverdiente Nachtruhe stören könnte, und blockieren das Bewilligungsverfahren. Den Hunden züchtet man den halbwilden Katzen gleich das Bellen ab, sie klingen dann wie ein älterer Rentner, der mit seinen Finken über einen Teppichboden schlurft: Hrrfhrrf. Zwar dauert es einige Jahre, bevor die neu designten Tiere in den Tierheimen landen. Aber auch sie verleiden ihren Haltern früher oder später.

Lärm ist halt verpönt. Das zeigt sich auch immer wieder an den Streitereien um Kirchenglocken. Zumindest in den Städten geben die Gotteshäuser langsam, aber sicher nach und reduzieren das Geläute oder stellen es in der Nacht sogar ganz ab. Eine Ausnahme ist Flaach. Die Gemeinde will ihre lang verschollene Glocke, die kürzlich im Aargau wiedergefunden wurde, rückführen. In Holland lässt man sie vorher noch reparieren, danach soll sie pünktlich aufs Herbstfest 2019 in Flaach erklingen.

Doch der fortschrittliche Norden könnte die nostalgischen Weinländer sabotieren. Denn wer weiss, ob in Holland die Kirchenglocken überhaupt noch läuten dürfen? Da will die Ehrendame das Fest eröffnen und schlägt die Glocke an: Grrbrrrg. (Der Landbote)

Erstellt: 10.11.2017, 10:36 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.